REGION (pm) – „Alles soll  Amen und Hallelujah sein” – Unter diesem Motto – vom heiligen Kirchenvater Augustinus stammend – machten sich am Morgen des 23. Septembers Hunderte von Chorsängern auf den Weg zu den drei Orten, an denen der Cäcilienverband der Diözese Rottenburg/Stuttgart anlässlich seines 150-jährigen Bestehens einen diözesanenen Kirchenmusiktag ausrichtete. Dartüber berichtet Pfarrer Meinrad Hermann:

Fanden bisher die großen Diözesankirchenmusiktage zentral an einem Ort (Weingarten) statt, so wollte man im 150. Jubiläumsjahr möglichst vielen Sängerinnen und Sängern der Diözese die Möglichkeit bieten, an einem solchen Chortreffen teilzunehmen, weshalb man sich entschloss an drei Orten der Diözese zeitgleich einen Kirchenmusiktag durchzuführen. Die Wahl fiel auf die Städte Stuttgart, Ellwangen und Leutkirch.

Die Kirchenchöre von Schramberg, Hardt, Heiligenbronn und  Winzeln entschieden sich für die Stadt im Allgäu: Leutkirch. So ging es in aller Herrgottsfrühe am Samstag, den 23. September schon vor 6 Uhr in einem Doppeldeckerbus gemeinsam nach Leutkirch, wo sich über 600  Sängerinnen und Sänger zum Kirchenmusiktag trafen. Bereits das Treffen auf so viele Mitsänger und Mitsängerinnen, die ersten Begegnungen und Gespräche, dazu das tolle Wetter entfalteten schon vor der ersten Ansingprobe um und in der Stadtpfarrkirche St. Martin eine herzliche Atmosphäre und ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl, erst recht dann in gemeinsamen Feiern und Singen im Eröffnungsgottesdienst um 10 Uhr mit Weihbischof Johannes Kreidler.

Das gemeinsame Mittagessen in der Stadthalle schmeckte nicht nur vorzüglich, sondern ging ohne jegliches Wartenmüssen organisatorisch bestens über die Bühne. Bei sonnig-warmen Herbstwetter traf man anschließend in der Stadt in allen Straßen und auf allen Plätzen der schmucken Altstadt auf Chorsänger aus den verschiedensten Regionen des südlicheren Teiles unserer Diözese.

In den Eiscafes und ihren sonnigen Plätzen draußen rückte man zusammen und entstanden viele neue Begegnungen. Nach den verschiedensten Workshops, verteilt über die Stadt, war der Höhepunkt des Tages angesagt, der Abschlussgottesdienst in der übervollen Stadtpfarrkirche St. Martin, wiederum mit Weihbischof Johannes Kreidler und mehreren Konzelebranten.

Musikalisch war alles an Instrumenten, Bläsern wie Schlagzeuginstrumenten, Orgel und verschiedenste Chorformationen aufgeboten um diesen Tag zu einem unvergesslichen geistig-geistlichen wie gemeinschaftlichen Erlebnis werden zu lassen. Die gemeinsame Fahrt in einem Bus hat auch die Sängerinnen und Sänger der vier Chöre unseres Bezirkes noch zusätzlich das Gefühl der Zusammengehörigkeit gestärkt.