REGION (pm) – „Alles soll  Amen und Hal­le­lu­jah sein” – Unter die­sem Mot­to – vom hei­li­gen Kir­chen­va­ter Augus­ti­nus stam­mend – mach­ten sich am Mor­gen des 23. Sep­tem­bers Hun­der­te von Chor­sän­gern auf den Weg zu den drei Orten, an denen der Cäci­li­en­ver­band der Diö­ze­se Rottenburg/Stuttgart anläss­lich sei­nes 150-jäh­ri­gen Bestehens einen diö­ze­sa­ne­nen Kir­chen­mu­sik­tag aus­rich­te­te. Dart­ü­ber berich­tet Pfar­rer Mein­rad Hermann:

Fan­den bis­her die gro­ßen Diö­ze­san­kir­chen­mu­sik­ta­ge zen­tral an einem Ort (Wein­gar­ten) statt, so woll­te man im 150. Jubi­lä­ums­jahr mög­lichst vie­len Sän­ge­rin­nen und Sän­gern der Diö­ze­se die Mög­lich­keit bie­ten, an einem sol­chen Chor­tref­fen teil­zu­neh­men, wes­halb man sich ent­schloss an drei Orten der Diö­ze­se zeit­gleich einen Kir­chen­mu­sik­tag durch­zu­füh­ren. Die Wahl fiel auf die Städ­te Stutt­gart, Ell­wan­gen und Leutkirch.

Die Kir­chen­chö­re von Schram­berg, Hardt, Hei­li­gen­bronn und  Win­zeln ent­schie­den sich für die Stadt im All­gäu: Leut­kirch. So ging es in aller Herr­gotts­frü­he am Sams­tag, den 23. Sep­tem­ber schon vor 6 Uhr in einem Dop­pel­de­cker­bus gemein­sam nach Leut­kirch, wo sich über 600  Sän­ge­rin­nen und Sän­ger zum Kir­chen­mu­sik­tag tra­fen. Bereits das Tref­fen auf so vie­le Mit­sän­ger und Mit­sän­ge­rin­nen, die ers­ten Begeg­nun­gen und Gesprä­che, dazu das tol­le Wet­ter ent­fal­te­ten schon vor der ers­ten Ansing­pro­be um und in der Stadt­pfarr­kir­che St. Mar­tin eine herz­li­che Atmo­sphä­re und ein gro­ßes Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl, erst recht dann in gemein­sa­men Fei­ern und Sin­gen im Eröff­nungs­got­tes­dienst um 10 Uhr mit Weih­bi­schof Johan­nes Kreidler.

Das gemein­sa­me Mit­tag­essen in der Stadt­hal­le schmeck­te nicht nur vor­züg­lich, son­dern ging ohne jeg­li­ches War­ten­müs­sen orga­ni­sa­to­risch bes­tens über die Büh­ne. Bei son­nig-war­men Herbst­wet­ter traf man anschlie­ßend in der Stadt in allen Stra­ßen und auf allen Plät­zen der schmu­cken Alt­stadt auf Chor­sän­ger aus den ver­schie­dens­ten Regio­nen des süd­li­che­ren Tei­les unse­rer Diözese.

In den Eis­ca­fes und ihren son­ni­gen Plät­zen drau­ßen rück­te man zusam­men und ent­stan­den vie­le neue Begeg­nun­gen. Nach den ver­schie­dens­ten Work­shops, ver­teilt über die Stadt, war der Höhe­punkt des Tages ange­sagt, der Abschluss­got­tes­dienst in der über­vol­len Stadt­pfarr­kir­che St. Mar­tin, wie­der­um mit Weih­bi­schof Johan­nes Kreid­ler und meh­re­ren Konzelebranten.

Musi­ka­lisch war alles an Instru­men­ten, Blä­sern wie Schlag­zeug­in­stru­men­ten, Orgel und ver­schie­dens­te Chor­for­ma­tio­nen auf­ge­bo­ten um die­sen Tag zu einem unver­gess­li­chen geis­tig-geist­li­chen wie gemein­schaft­li­chen Erleb­nis wer­den zu las­sen. Die gemein­sa­me Fahrt in einem Bus hat auch die Sän­ge­rin­nen und Sän­ger der vier Chö­re unse­res Bezir­kes noch zusätz­lich das Gefühl der Zusam­men­ge­hö­rig­keit gestärkt.