Gisela Bücker (3.v.r.) mit ihrem Helferteam. Foto: Lothar Schick

ROTTWEIL-ALTSTADT (ls)- Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag konn­te Pfar­rer Tho­mas Böb­el vie­le Gläu­bi­ge, Jugend­li­che und Kom­mu­ni­on­kin­der in der Pela­gius-Basi­li­ka zum Fami­li­en-und Jugend­got­tes­dienst begrü­ßen. Der Got­tes­dienst stand unter dem Leit­satz „Mach was draus, sei Zukunft“ Das Werk für Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit Mise­re­or stellt jun­ge Men­schen in El Sal­va­dor mit ihren Ide­en und Her­aus­for­de­run­gen, sowie ihren Zukunfts­plä­nen und Zukunfts­ängs­ten in den Mit­tel­punkt sei­ner Fas­ten­ak­ti­on 2019.

Die PJA Band mit Jule Günth­ner, Johan­na Ora­wetz, Sarah Ruf, Anto­nia The­sing, Anna und Julia Vier­eck, Sophie Wie­de­mann und Domi­nik Vier­eck über­nah­men den kir­chen­mu­si­ka­li­schen Teil die­ses Got­tes­diens­tes. Im Anschluss der Eucha­ris­tie­fei­er wur­de ins Gemein­de­haus Alt­stadt zum tra­di­tio­nel­len Fas­ten­es­sen ein­ge­la­den. Gise­la Bücker mit ihrem Küchen­team hat­te wie­der eine sehr lecke­re Kar­tof­fel­sup­pe zube­rei­tet.

Voll besetzt war das Gemein­de­haus, als Gise­la Bücker die vie­len Besu­cher begrüß­te. Sie erin­ner­te dar­an, dass es die­ses Jahr das 30. Fas­ten­es­sen ist, zur Unter­stüt­zung der Mis­si­ons­ar­beit. Eben­falls über­brach­te sie die herz­lichs­ten Grü­ße und Dan­kes­wor­te von Schwes­ter Lud­bir­ga Schuh­ma­cher aus dem Aids-Wai­sen­haus in Minda/ Sim­bab­we, wel­ches ja von der Pela­gius­ju­gend seit 1999 durch ihre jähr­li­chen Aktio­nen unter­stützt wird. Frau Bücker kün­dig­te auch an, dass sie die­ses Jahr zusam­men mit Domi­nik Vier­eck und sei­ner Toch­ter Anna das Aids-Wai­sen­haus in Minda/Simbabwe wie­der besu­chen wol­len.

Nach Abschluss ihrer Akti­on freu­ten sich die Ver­ant­wort­li­chen der Pela­gius­ju­gend, dass ein­schließ­lich Spen­den ein Betrag von 1883 Euro für die Aids-Wai­sen in Min­da zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen.