„Frauenkirche“ in Schramberg erstmals ökumenisch

„Querdenken, uns querstellen, nicht immer in Fahrtrichtung, bereit zur Entwicklung neuer Formen, eine klare Sprache und im Mittelpunkt die Botschaft Jesu Christi. Unser Beitrag zur Erneuerung der Kirche“ – so heißt es laut einer Pressemitteilung auf dem Flyer der Frauenkirche.

Schon seit einigen Jahren gibt es sie in Schramberg: Abendgottesdienste von Frauen für Frauen – verantwortet vom Katholischen Deutschen Frauenbund beziehungsweise einem Team um Patricia Diethelm, Geistliche Beirätin. „Frauen suchen neue liturgische Formen, die sie ganzheitlich ansprechen und berühren. Wir wollen die Möglichkeit geben, mit Leib und Seele den Glauben zu erleben und auszudrücken.“ so Diethelm.

„Seit längerem existiert die Idee einer ökumenischen Zusammenarbeit – allein das evangelische weibliche Gegenüber fehlte. Aber nachdem der evangelischen Kirchengemeinde mit Pfarrerin Martina Schlagenhauf nun eine Frau vorsteht, konnten wir diese Idee in die Tat umsetzen.“ „Ich freue mich auf unser ökumenisches Projekt.“ So Schlagenhauf. „Ein Bibelwort in kreativer Weise miteinander auszulegen und Impulse für Frauen zu entwickeln, die sie ansprechen und stärken, ist eine schöne Herausforderung.“ 

Die erste Frauenkirche 2019 ist am Mittwoch, 22. Mai  um 19 Uhr in der evangelischen Stadtkirche in Schramberg. Sie steht unter dem Thema: Gott vertrauen – befreit wachsen. Gudrun Hafner wird mit ihrer Geige für uns musizieren. Herzliche Einladung zu Gottesdienst und Gespräch.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de