Fremd in der Heimat – Heimat in der Fremde.

Vortrag am 16. November in Schramberg

Spricht beim Marktplatz Kirche: Professor Ulrike Kluge aus Berlin. Foto: Anette Riedl

SCHRAMBERG (pm) – Am Don­ners­tag, 16. Novem­ber fin­det im Rah­men der Öku­me­ni­schen Frie­dens­de­ka­de von Pax Chris­ti im Mari­en­heim Schram­berg (Markt­str. 17) die letz­te Ver­an­stal­tung von Markt­platz Kir­che im Rah­men des Jah­res­pro­gramms „Hei­mat fin­den in einer glo­ba­li­sier­ten Welt“ statt. (Beginn 20 Uhr).

Die Psy­cho­lo­gin Prof. Ulri­ke Klu­ge aus Ber­lin wird für die­sen Vor­trag nach Schram­berg kom­men. Ihr The­ma: „Fremd in der Hei­mat – Hei­mat in der Frem­de?“ Im Rah­men ihrer Tätig­kei­ten an der Cha­rité, Ber­lin und dem Ber­li­ner Insti­tut für empi­ri­sche Inte­gra­ti­ons- und Migra­ti­ons­for­schung der Hum­boldt Uni­ver­si­tät setzt sie sich in den unter­schied­lichs­ten Fäl­len mit psy­chi­schen Pro­ble­men von Migran­ten und psy­cho­lo­gi­schen Phä­no­me­nen des Umgangs mit Migra­ti­on und Diver­si­tät in der Mehr­heits­ge­sell­schaft aus­ein­an­der.

Im Vor­trag spricht sie über ihre For­schun­gen und kli­ni­schen Erfah­run­gen. Sie ist ange­hen­de Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin und Grup­pen­ana­ly­ti­ke­rin. Ent­schei­dend sind für sie Fra­gen nach dem Wech­sel­spiel zwi­schen dem Eige­nen und dem Frem­den?

Prof. Klu­ge (Jahr­gang 1977) hat von 1999 – 2005 Psy­cho­lo­gie und Eth­no­lo­gie an der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg, der “Esco­la Supe­ri­or de Edu­ca­ção” in Coim­bra (Por­tu­gal) und an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin stu­diert. Ihre Dis­ser­ta­ti­on mit dem Titel „(Un)Sichtbare Drit­te. Dol­met­scher als Sprach- und Kul­tur­mitt­ler in der psy­cho­so­zia­len und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung.“ schloss sie 2013 mit sum­ma cum lau­de ab.

Wie bei allen Markt­platz Kir­che-Ver­an­stal­tun­gen besteht auch an die­sem Abend die Mög­lich­keit zur Dis­kus­si­on im Ple­num oder danach im klei­ne­ren Kreis  – beim soge­nann­ten und bewähr­ten Markt­platz.