7.2 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020

Freud und Leid von Mischehen

Vortrag am 23. Mai um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindesaal in Tennenbronn

TENNENBRONN (pm) – Die unglaublich vielfältigen Ereignisse der Reformation, welche die Geschichte der Gemeinde Tennenbronn wie kaum in einer anderen Gemeinde geprägt haben, wurde schon in einem vielbeachteten Vortrag von Alfred Kunz im Februar überdeutlich.

„Im gemeinsamen Vortrag des Heimathauses mit dem Altenwerk sollen nun die ganz persönlichen Erlebnisse und Probleme, die die Reformation bis in die einzelnen Familien getragen hat, im Mittelpunkt stehen“, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Grundsätzlich galt das Eingehen von konfessionsverschiedenen Ehen über Jahrhunderte hinweg als unerwünscht. So konnte es noch zu Beginn des 20. Jahrhundert zum Ausschluss aus der Kirchengemeinde kommen oder auch zum dauerhaften Bruch in den Familien führen.

Der Referent, Pfarrer Paul-Dieter Auer von der Seelsorgeeinheit St.Georgen-Tennenbronn, stellt im Vortrag die Probleme früher und heute aus kirchenrechtlicher Sicht dar. Da dieser Vortrag gemeinsam mit dem Altenwerk angeboten wird, erhofft sich die Heimathausgruppe für den Abend, dass vor allem aus den Reihen der älteren Besucher persönliche Erfahrungen mit den Alltagsproblemen von Mischehen in früheren Zeiten lebendig würden.

Dies wäre sicher ein wertvoller Beitrag, um auch in diesem zutiefst persönlichen Bereich, den Fortschritt der Ökumene positiv aufzeigen zu können. Die Heimathausgruppe lädt gemeinsam mit dem ökumenischen Altenwerk im Rahmen des Reformationsjubiläums ganz herzlich zum Vortrag ein.

 

Mehr auf NRWZ.de