Hauptversammlung des katholischen Kirchenchors Sulgen: Auf unserem Foto von links Pfarrer Eisele, die stellvertretende Vorsitzende Christine Puentes, die Vorsitzende Ulrike Pfaff die geehrten Rita Schellhorn und Erika Hils und die Dirigentin Stephanie Dietrich. Foto: pm

Von zahl­rei­chen Auf­trit­ten und einem erfolg­rei­chen Jahr berich­te­te die 1. Vor­sit­zen­de des katho­li­schen Kir­chen­cho­res Ulri­ke Pfaff bei der Gene­ral­ver­samm­lung im Pfarr­hof. Wenn über gute Leis­tun­gen berich­tet wer­den kön­ne, sei dies vor allem der begab­ten Diri­gen­tin Ste­pha­nie Diet­rich zu ver­dan­ken. Sie ermög­li­che es mit Humor, Geduld und Fleiß dass Ein­stu­die­ren Spaß mache und Sin­gen begeis­te­re, wie es in einer Pres­se­mit­tei­lung heißt.

Die Ver­samm­lung gedach­te ein­gangs ihres ver­stor­be­nen Mit­glieds Alfred Wer­ner, der 47 Jah­re mit sei­ner siche­ren Bass­stim­me eine vor­bild­li­che Stüt­ze des Cho­res war. Als prä­gen­des Ereig­nis hob die Vor­sit­zen­de das Pro­be­wo­chen­en­de in Lan­gen­ar­gen am Boden­see her­vor, das den Chor zusam­men geschweißt habe. Auch bei der Mai­wan­de­rung zum Rott­wei­ler Turm wur­de die Gesel­lig­keit geför­dert. Genau so beim tra­di­tio­nel­len Grill­fest, beim Besuch des Niko­laus, bei einer Krip­pen­füh­rung in der alten Kir­che und jetzt am 1. Mai beim Muse­ums­be­such, einem gemein­sa­men Essen und einer Wan­de­rung bei herr­li­chem Wet­ter auf dem Foh­ren­bühl. Dies alles sei nur mög­lich gewe­sen, weil jedes Mit­glied mit sei­ner Bega­bung sich ein­set­ze und tat­kräf­tig zum Gemein­schafts­er­folg bei­tra­ge.

An wei­te­re Details erin­ner­te anschlie­ßend die Schrift­füh­re­rin Rita Schell­horn in ihrem Jah­res­be­richt. Sie ver­stand es tref­fend, durch ihr Aus­schmü­cken der Erleb­nis­se die net­ten Erin­ne­run­gen wach zu rufen. Nach dem Kas­sen­be­richt von Anne­ma­rie Fischer, wur­de ihr von den Kas­sen­prü­fe­rin­nen eine ein­wand­freie Kas­sen­füh­rung bestä­tigt und Ent­las­tung erteilt. Die Sta­tis­tik von Ani­ta Fader zeig­te mit 39 Chor­pro­ben mit durch­schnitt­lich 83 Pro­zent einen guten Pro­ben­be­such, dabei wur­de der Bass mit 95 Pro­zent als vor­bild­lich gelobt. Acht Mit­glie­der wur­den mit einem Geschenk geehrt, weil sie höchs­tens drei mal gefehlt hat­ten. Bes­ter war Ger­hard Miko­lay, der nie fehl­te, ein­mal hat­ten Ani­ta Fader, Franz Win­ter­hal­ter und Lorenz Rom­ing gefehlt.

Chor­lei­te­rin Ste­pha­nie Diet­rich freu­te sich, dass der Chor wei­ter­hin wächst und zu den 34 Mit­glie­dern drei wei­te­re hin­zu gekom­men sind. Sie nann­te vie­le erfolg­rei­che Auf­trit­te mit den Höhe­punk­ten und gro­ßen Erfol­gen – berei­chert durch Musi­ker und Solis­ten – an Weih­nach­ten, am Kar­frei­tag und beson­ders an Ostern mit der moder­nen Mes­se von Chris­to­phes Tamb­ling mit Blä­sern, der Orgel und Röh­ren­glo­cken. Für zehn Jah­re Mit­glied­schaft wur­de Eri­ka Hils, Alt und Rita Schell­horn, Sopran geehrt und mit einem Blu­men­strauß bedacht.

Bei den Wah­len wur­de die Schrift­füh­re­rin Rita Schell­horn, die Kas­sie­re­rin Mari­an­ne Fischer, Aus­schuß­mit­glied Franz Win­ter­hal­ter und Kas­sen­prü­fe­rin Sig­rid Schnei­der wie­der­ge­wählt, neu in den Aus­schuss kamen Danie­la Pfaff und Klaus Flaig.

Pfar­rer Eisele dank­te allen namens der Kir­chen­ge­mein­de für den hohen per­sön­li­chen Ein­satz und die Berei­che­rung der Lit­ur­gie. Er zitier­te Bischof Fürst, der beton­te, wie sehr Musik Gefüh­le aus­zu­drü­cken ver­mag. Er gra­tu­lier­te dem Chor zu den Leis­tun­gen und wünsch­te wei­ter­hin gutes Gelin­gen und viel Freu­de am Sin­gen.