Friedensforscher eröffnet Jahresprogramm von Marktplatz Kirche

Dr. Markus Weingardt kommt am 10. März nach Schramberg

Markus Weingardt. Foto: pm

SCHRTAMBERG (pm) – Das neue Jah­res­pro­gramm der öku­me­ni­schen Erwach­se­nen­bil­dungs-Initia­ti­ve „Markt­platz Kir­che“ 2016 „Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit“ wird am Don­ners­tag, 10. März, um 20 Uhr im katho­li­schen Mari­en­heim in Schram­berg von dem Frie­dens­for­scher Dr. Mar­kus Wein­gardt von der Tübin­ger Stif­tung Welt­ethos eröff­net, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung. Koope­ra­ti­ons­part­ner die­ser Ver­an­stal­tung ist die Pax-Chris­ti-Grup­pe Schram­berg.

Unter dem Titel „Brand­stif­ter oder Feu­er­wehr?“ unter­sucht Wein­gardt in sei­nem Vor­trag die Rol­le der Reli­gio­nen zwi­schen Krieg und Frie­den welt­weit. Wäh­rend die Nach­rich­ten oft eine Ver­bin­dung zie­hen zwi­schen Gewalt und Reli­gi­on, bringt der Poli­tik- und Ver­wal­tungs­wis­sen­schaft­ler oft schon ver­ges­se­ne Gegen­bei­spie­le für die frie­dens­stif­ten­de Kraft von Reli­gio­nen zur Spra­che. Dafür hat Wein­gardt aus der gan­zen Welt ermu­ti­gen­de Bei­spie­le zusam­men­ge­tra­gen. Mahat­ma Gan­dhi oder Mar­tin Luther King sind zwei der bekann­tes­ten Namen hier­für.

In sei­nem Vor­trag geht Wein­gardt auch der Fra­ge nach, ob bestimm­te Reli­gio­nen wie der Islam beson­ders „gewalt­an­fäl­lig“ sind und was reli­giö­se Akteu­re zum Frie­den bei­tra­gen kön­nen. Aber auch die Bedeu­tung des frie­dens­stif­ten­den Poten­ti­als für die Reli­gi­ons­ge­mein­schaft selbst nimmt der Red­ner in den Blick.

Mar­kus Wein­gardt ist Bereichs­lei­ter Frie­den der Stif­tung Welt­ethos und als Coach und Media­tor tätig. Er ver­öf­fent­lich­te meh­re­re Bücher, zuletzt als Her­aus­ge­ber „War­um schlägst du mich? Gewalt­lo­se Kon­flikt­be­ar­bei­tung in der Bibel“, und war auch Mit­her­aus­ge­ber des jähr­li­chen Frie­dens­gut­ach­tens der füh­ren­den deut­schen Frie­dens­for­schungs­in­sti­tu­te.
Kar­ten für den Vor­trag im Mari­en­heim gibt es an der Abend­kas­se. Der Refe­rent steht auch für Fra­gen und Dis­kus­si­on zur Ver­fü­gung. Die Besu­cher sind zum Abschluss des Abends zum Gedan­ken­aus­tausch unter­ein­an­der beim „Markt­platz“ ein­ge­la­den.

Markt­platz Kir­che ist eine Initia­ti­ve der katho­li­schen und evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den aus Schram­berg, Sul­gen, Ten­nen­bronn, Wald­mös­sin­gen, Lau­ter­bach, Hardt, Maria­zell, Schiltach und Schen­ken­zell in Koope­ra­ti­on mit der Volks­hoch­schu­le Schram­berg, der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn, der Katho­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung Kreis Rott­weil und des Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werks Balingen-Sulz.