Fronleichnam in der St. Pelagiusgemeinde

ROTTWEIL – Viele Gläubige aus den Kirchengemeinden St.Pelagius Altstadt, St. Franz-Xaver Göllsdorf und St. Dionysius Neufra konnte Pfarrer Thomas Böbel am Fronleichnamsfest in der Pelagiusbasilika zum Hochamt begrüßen. Eine besonders festliche Note hat das Fronleichnamsfest in St. Pelagius immer, weil der Musikverein Frohsinn und der Kirchenchor dieses Hochfest gemeinsam musikalisch mitgestaltet.

So ertönte eindrucksvoll zum Einzug vom Musikverein „Highland Cathedral“ von Uli Röver und Michael Korb. Mit Liedern aus dem Gotteslob und weiteren Prozessions-und Festmärschen hat der Musikverein, unter der Leitung von Axel Zimmermann dieses Fronleichnamsfest begleitet. Der Kirchenchor, unter der Leitung von Klaus Bauer und Monika Siegel an der Orgel hatte die „Missa secunda“, von Hans Leo Hassler,

„Der Herr ist mein Hirt“, von Bernhard Klein, dem „Ave verum“, von W.A. Mozart, „Alta trinita, ,Anonymos, „Pange lingua“, von Palestrina und weitere mehrstimmige Chorsätze für dieses Fest ausgewählt.

„Gemeinschaft mit Jesus und untereinander“, war das Thema der Predigt von Pfarrer Thomas Böbel und er hatte dabei besonders die Kommunionkinder angesprochen.

Wenn wir miteinander die heilige Messe feiern, dann ist das ein ganz besonderes Gemeinschaftserlebnis. Es ist Jesus, der uns zur Messe einlädt, weil er unser Heiland und unser Freund sein will. In der heiligen Messe schenkt uns Jesus sich selber, seine Liebe und sein Leben. Deshalb sagt er: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird“. Und wenn wir den Leib Christi empfangen, geschieht etwas ganz Besonderes. Wir haben Gemeinschaft / Kommunion mit Gott, dem Vater im Himmel. Wir haben Gemeinschaft mit allen, die schon bei Gott sind. Mit all den Lieben, die wir schon begraben haben. Und wir haben Gemeinschaft / Kommunion miteinander. Weil wir alle durch Jesus mit Gott verbunden sind, bilden wir hier eine ganz besondere und einmalige Gemeinschaft: die Gemeinschaft der Familie Gottes.

Pfarrer Thomas Böbel bedankte sich am Ende dieses Hochamtes herzlich bei allen Mitwirkenden dieses Fronleichnamsfestes.

Die anschließende Prozession, mit dem „ Allerheiligsten“, Ministranten, Kommunionkindern, Vertretern der örtlichen Vereine mit Fahnenabordnungen und der Gemeinde begab sich zum Altar an der Kirche, welcher von der Pelagiusjugend mit dem Thema „Friede“, sehr schön gestaltet wurde. Es folgte das Evangelium nach Johannes und die Lobpreisungen, umrahmt vom Musikverein und dem Kirchenchor. Nach dem anschließendem Segen setzte die Prozession ihren Weg fort zum 2. Altar in der Armlederanlage. Dieser wurde von der Frauengruppe der Pelagiusgemeinde, unter dem Thema „ Weg nach Emaus“ eindrucksvoll gestaltet. Auch hier hatte der Musikverein und der Kirchenchor den musikalischen Rahmen gegeben. Nach dem Segen begab sich die Prozession wieder zurück zur Pelagiusbasilika.

„Tantum ergo“ von Palestrina erklang vom Kirchenchor, Nach dem Segen folgte ein erhebendes „Großer Gott, wir loben dich“ mit Chor, Musikverein, Orgel und Gemeinde. Der Musikverein beendete mit einem feierlichen Marsch das „Fest des Leibes und Blutes Christi“ in St. Pelagius.

Um 18 Uhr fand zum Abschluss des Hochfestes eine feierliche Vesper mit sakramentalem Segen statt.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de