Auftritt der Münstersingschule beim Gemeindefest. Foto: Hildebrand

ROTTWEIL – Die gro­ße Unbe­kann­te über das gan­ze Wochen­en­de war das Wet­ter. Alles ande­re war für das Gemein­de­fest der Hei­lig-Kreuz-Gemein­de bes­tens vor­be­rei­tet. Nach dem Got­tes­dienst herrsch­te trotz­dem gute Stim­mung, obwohl das Fest ins Gemein­de­haus ver­legt wer­den muss­te, denn ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm sorg­te für bes­te Unter­hal­tung.

Mit einem sehr fei­er­li­chen Got­tes­dienst begann der Tag. Der Müns­ter­chor hat­te sich im Chor­raum auf­ge­stellt und eine gro­ße Zahl von Minis­tran­ten ver­sam­mel­te sich mit Pfar­rer Jür­gen Rie­ger um den Altar. Der Grund: acht Jun­gen und Mäd­chen wur­den neu in die Minis­tran­ten­schar auf­ge­nom­men, 14 konn­ten für mehr­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft geehrt wer­den. Der Chor sang Tei­le aus der Cäci­li­en­mes­se von Wöss, ein Jubi­la­te Deo von Laszlo Hal­mos, den Psalm 116 von Hen­ri Carol und Nea­rer, still nea­rer von L.M. Mor­ris.

Unge­müt­lich küh­les und nas­ses Wet­ter mach­te es lei­der not­wen­dig, das Fest vom Kon­vikts­hof ins Gemein­de­haus zu ver­le­gen. Aber dort ging es dann gleich musi­ka­lisch wei­ter. Nach­dem alle mit Geträn­ken ver­sorgt waren, tru­gen die Kleins­ten vom „Kin­der- und Fami­li­en­zen­trum Him­mel­reich“ ein lus­ti­ges Lie­der­pot­pour­ri vor, sehr zur Erhei­te­rung der Erwach­se­nen.

Nach dem Mit­tag­essen gab die „Klei­ne Kan­to­rei“ der Müns­ter­sing­schu­le unter Sabi­ne Kam­me­rer und Wolf­gang Weis ein unter­halt­sa­mes Kon­zert, dem sich die Buben der „Vor­scho­la“ der Müns­ter­sän­ger­kna­ben unter Phil­ipp Klahm anschlos­sen.

Wer sich die Füße etwas ver­tre­ten woll­te, konn­te mit Peter Hug­ger bei zwei Füh­run­gen um und durch die Kapel­len­kir­che eini­ges Inter­es­san­te über die­sen Kir­chen­bau erfah­ren. Bei Kaf­fee und Kuchen oder einem Vier­te­le lie­ßen vie­le den Tag aus­klin­gen in der Hoff­nung, nächs­tes Jahr wie­der ein gro­ßes Fest auf dem Müns­ter­platz fei­ern zu kön­nen.