Gemeinsam gegen Hass

Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung Dr. Michael Blume spricht am Donnerstag, 21. März in Schramberg.

Michael Blume. Foto: LandBW

Der Anti­se­mi­tis­mus­be­auf­trag­te der Lan­des­re­gie­rung Dr. Micha­el Blu­me ist am Don­ners­tag, 21. März bei Markt­platz Kir­che Schram­berg. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 20 Uhr und fin­det im Evan­ge­li­schen Gemein­de­haus Sul­gen (Witt­um­weg) statt.

Das The­ma des Abends lau­tet „Gemein­sam gegen Hass“, so die Ver­an­stal­ter in einer Pres­se­mit­tei­lung. Anti­se­mi­tis­mus ist längst eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Her­aus­for­de­rung. Deutsch­land­weit häu­fen sich Berich­te von Anfein­dun­gen, die anti­se­mi­ti­sche Wort­wahl und Ein­stel­lun­gen erwar­ten las­sen. Inzwi­schen sind sol­che Angrif­fe aber nicht nur auf jüdi­sche Ein­rich­tun­gen begrenzt – sie betref­fen Mosche­en, Kir­chen und öffent­li­che Ein­rich­tun­gen glei­cher­ma­ßen.

Im Welt­bild von Anti­se­mi­ten herrscht eine böse Ver­schwö­rung, zu der außer Juden auch immer wie­der Demo­kra­ten, Jus­tiz und Medi­en sowie wei­te­re eth­ni­sche und reli­giö­se Min­der­hei­ten zuge­rech­net wer­den. Anti­se­mi­ten bedro­hen daher die gesam­te Gesell­schaft und den demo­kra­ti­schen Rechts­staat.

Als Ansprech­part­ner für die Belan­ge jüdi­scher Grup­pen, aber auch für den Land­tag, für Kom­mu­nen, Kir­chen- und Moschee­ge­mein­den sowie Bil­dungs­ein­rich­tun­gen koor­di­niert der Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler Dr. Blu­me res­sort­über­grei­fend die Maß­nah­men der Lan­des­re­gie­rung zur Bekämp­fung des Anti­se­mi­tis­mus. Er rich­tet eine unab­hän­gi­ge Exper­ten­kom­mis­si­on aus jüdi­schen und nicht­jü­di­schen Fach­leu­ten, Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern des Lan­des ein und wirkt in einer bun­des­sei­tig ange­kün­dig­ten Bund-Län­der-Kom­mis­si­on zum The­ma mit.

Ein Teil sei­ner Auf­ga­be ist es, die Gesell­schaft für aktu­el­le und his­to­ri­sche For­men des Anti­se­mi­tis­mus zu sen­si­bi­li­sie­ren. Auch des­halb sei er der Ein­la­dung von Markt­platz Kir­che gern gefolgt, heißt es in der Ankün­di­gung. Die Geschäfts­stel­le des Anti­se­mi­tis­mus­be­auf­trag­ten ist im Staats­mi­nis­te­ri­um ange­sie­delt. Dr. Blu­me berich­tet dem Minis­ter­prä­si­den­ten direkt und stellt 2019 einen Bericht zum Anti­se­mi­tis­mus in Baden-Würt­tem­berg vor.

Im Rah­men des Jah­res­the­mas von Markt­platz Kir­che „Brü­cken bau­en in einer aus­ein­an­der­bre­chen­den Welt“ wird dies nach dem inter­es­san­ten Abend mit Clau­dia Klei­nert ein wei­te­rer Abend zu einem für uns alle wich­ti­gen The­ma wer­den. Nach dem Vor­trag fin­det eine Dis­kus­si­ons­run­de statt, die auch in klei­ne­ren Krei­sen beim soge­nann­ten Markt­platz wei­ter­ge­führt wer­den kann. Saal­öff­nung ist um 19 Uhr.