Das Ärzte-Ehepaar Klaus-Dieter und Martina John vor dem Hospital. Foto: pm

ROTTWEIL – Die Stadt­mis­si­on Rott­weil („Wil­helms­hall 5“ auf der Sali­ne) lädt am Sonn­tag, 27. Okto­ber ab 10:45 Uhr zu einer digi­ta­len Prä­sen­ta­ti­on ein über die Geschich­te des Mis­si­ons­hos­pi­tals Dio­spi Suya­na in den Anden Perus.

Die Nach­fah­ren der Inkas wer­den aus­ge­beu­tet und wie Men­schen drit­ter Klas­se behan­delt und leben zum größ­ten Teil im so genann­ten „Armen­haus“ Perus, Apu­rí­mac. Vie­le Kin­der ster­ben bereits im Säug­lings­al­ter. Nicht nur aus Man­gel an Ärz­ten, denn auf 10.000 Men­schen kom­men gera­de mal vier Medi­zi­ner. Sie kön­nen sich oft nicht ein­mal die Fahrt zum Kran­ken­haus in die nächs­te Stadt, geschwei­ge denn die Behand­lung leis­ten. Das Wies­ba­de­ner Ärz­te-Ehe­paar Klaus-Die­ter und Mar­ti­na John hat mit dem Ver­ein Dio­spi Suya­na, Darm­stadt, nach dem Vor­bild von Albert Schweit­zer trotz unzäh­li­ger finan­zi­el­ler und büro­kra­ti­scher Hür­den eine medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung ermög­licht. Das Armen­kran­ken­haus in Cura­hua­si wur­de im August 2007 ein­ge­weiht und es wur­den bereits über 330.000 Pati­en­ten behan­delt. Außer­dem betreibt Dio­spi Suya­na ein Kin­der­club­haus, eine inter­na­tio­na­le christ­li­che Schu­le und ein Medi­en­zen­trum, in dem Radio- und TV-Sen­dun­gen pro­du­ziert wer­den. Unter dem Mot­to „Mit der bes­ten Bot­schaft für die Welt“ ist Dio­spi-Suya­na-Radio-TV im wei­tes­ten Sin­ne ein christ­li­cher Fami­li­en­sen­der mit Pro­gram­men in den Berei­chen Glau­be, Kul­tur, Gesund­heit, Schu­le und Musik.

Die Kin­der­ärz­tin und der Chir­urg leben unter den Que­chuas in Peru. In Aner­ken­nung ihrer Arbeit erhiel­ten sie im April 2018 das Bun­des­ver­dienst­kreuz am Ban­de. Vie­le Men­schen haben sich anste­cken las­sen von dem Enthu­si­as­mus der Fami­lie und sich mit Geld- oder Sach­spen­den hin­ter das Pro­jekt gestellt, auch Fir­men wie Drä­ger Medi­cal, Sie­mens, San­doz, Viess­mann, Siro­na, KaVo oder Hen­ry Schein. Als Schirm­her­rin konn­te die Gat­tin des dama­li­gen Staats­prä­si­den­ten, Sra. Pilar Nores de Gar­cía, gewon­nen wer­den. Die Ent­wick­lung von Dio­spi Suya­na (Que­chua: Wir ver­trau­en auf Gott) mit vie­len unglaub­li­chen Erleb­nis­sen erin­nert an ein moder­nes Mär­chen. Die Prä­sen­ta­ti­on beinhal­tet Bil­der über Land und Leu­te, die Geschich­te der Inkas und den Traum zwei­er Men­schen mit einer beson­de­ren Visi­on. Refe­rent ist Kran­ken­haus­di­rek­tor Dr. Klaus-Die­ter John, der im Okto­ber zu Vor­trä­gen in Deutsch­land unter­wegs ist. Dabei wird er auch sei­ne bei­den Bücher über die Geschich­te von Dio­spi Suya­na vor­stel­len. Die Ver­an­stal­tung ist kos­ten­los. Infos bei Ulli Som­mer, Tel. 074120963534 und unter www.stadtmission-rottweil.de oder www.diospi-suyana.de.