7.2 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020

Gottesdienst aller Gemeinden und Generationen gefeiert

ROTTWEIL – Einmal im Jahr feiern die katholischen Gemeinden Auferstehung Christi, Heilig Kreuz, St.Maria (Hausen) und St.Peter und Paul (Neukirch) sowie die polnische, italienische und kroatische Gemeinden gemeinsam Gottesdienst. Bei Sonnenschein fand am Sonntag dieser Gottesdienst auf dem Kirchplatz der Auferstehung-Christi-Gemeinde statt.

Der Wetterbericht versprach ein paar Stunden Sonne und so wurde der Gottesdienst statt in der Kirche auf dem Kirchplatz gefeiert. Unter der Beteiligung von Musikern aus allen Gemeinden zelebrierte Pfarrer Jürgen Rieger gemeinsam mit den Priestern der Seelsorgeeinheit den Gottesdienst. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ war das Motto, das gleichzeitig auch im Evangelium zu hören war.

Im Kyrie haben Erstkommunionkinder und Jugendliche ihre Sorgen, Ängste und Unsicherheiten vor Gott gebracht. Mit dunklen Luftballons wurde gezeigt, dass diese Sorgen wie bedrohliche Wolken über uns schweben: Wie kann das Leben gelingen, bei all den Fragen?

Statt der traditionellen Predigt kamen unterschiedlichste Gemeindemitglieder zu Wort, die in beeindruckender Weise gezeigt haben was es heißt, dass Jesus der Weg ist; was es heißt, bei Jesus zu sein und welche Folgen es (auch im Alltag) hat an Jesus zu glauben.

„Gott ist ein Ort der Entspannung“ sagte Mereth Kleikamp, Firmling in Auferstehung Christi. „Er ist mein Herr und Bruder“ bekannte ein anonymer Beitrag der älteren Generation. Oberminstrant Robert Reinhardt erzählte, dass der Glaube Jesus auch Folgen für das alltägliche Handeln hat, wenn man sich fragt: „was würde Jesus tun?“. Mit diese faszinierenden Statements wurde der Kirchplatz immer bunter, denn farbige Luftballons ergänzten das Bild der dunklen Sorgen. Nach dem Glaubensbekenntnis stiegen die Luftballons in den Himmel auf.

Für die Firmlinge war dieser Gottesdienst der Auftakt in der Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung, das sie im November gespendet bekommen. Sie wurden besonders unter den Segen Gottes gestellt. Für die Erstkommunionkinder war dieses Fest der Abschluss. Es war also tatsächlich ein gemeinsamer Gottesdienst – aller Gemeinden und aller Generationen.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde zur Hockete eingeladen. Die Ministranten, die DPSG-Pfadfinder und die katholischen Jugenden Rottweil und Hausen (KJR/KJH) haben verschiedene Spielstationen aufgebaut, so dass dieses Fest auch für die Familien ein toller Sonntag wurde.

 

Mehr auf NRWZ.de