SCHRAMBERG (pm) – Auch dieses Jahr geht die Fasnet an der evangelischen Kirche nicht sang- und klanglos vorbei. Am Fasnetssonntag wird um 10 Uhr zum festlichen Gottesdienst in die Stadtkirche eingeladen, um den letzten Sonntag vor der Passionszeit zu feiern.

Für die heitere Orgelmusik sorgt Robert Pfundstein. Die Fasnetspredigt wird von Stadtpfarrer Michael Jonas wie in den letzten Jahren in Reimform vorgetragen. Grundlage für den kritisch-humorvollen Blick auf Stadt und Gesellschaft ist die Geschichte von den Schwestern Maria und Martha aus dem Lukasevangelium. In diesem Jahr steht die Predigt unter der Leitfrage „Was würde Luther dazu sagen?“.

Auch wenn der Reformator vor 500 Jahren gelebt und gewirkt hat, treffen seine markanten Sätze auch in der heutigen Zeit den Nagel auf den Kopf, wenn es um das Zusammenleben der Menschen geht. Nach dem Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde neben dem üblichen Kirchenkaffee auch zu einem Glas Sekt ein, um auf glückselige Momente anzustoßen.

 

 

 

-->