Kapellenkirche: Ernteteppich zeigt Hildegard von Bingen

108

ROTTWEIL, 4. Okto­ber (pm) – Auch zum dies­jäh­ri­gen Ern­te­dank­fest haben Schü­ler aus dem Bischöf­li­chen Kon­vikt wie­der einen Ern­te­tep­pich aus Natur­ma­te­ria­li­en gelegt. Das Bild zeigt die Hei­li­ge Hil­de­gard von Bin­gen 1098–1179, dar­ge­stellt in einem Glas­fens­ter des bul­ga­ri­schen Künst­lers Pla­men Petrov in Chi­ca­go.

Die Bene­dik­ti­ne­rin war Klos­ter­grün­de­rin und Äbtis­sin, Künst­le­rin und Wis­sen­schaft­le­rin, Mys­ti­ke­rin und Ärz­tin, Dich­te­rin und poli­tisch enga­giert. Eine beson­de­re Rol­le spielt Hil­de­gard auch heu­te noch in Bereich der Medi­zin. Ihre medi­zi­ni­schen Schrif­ten befas­sen sich mit der bio­lo­gi­schen Umwelt und geben Anwei­sun­gen für eine gesun­de Lebens­füh­rung.

Sie beschrei­ben Arz­nei­en und Natur­heil­mit­tel, sowie Krank­heits­ur­sa­chen und Behand­lungs­me­tho­den. Auch aktu­el­le Heil­kun­de basiert teil­wei­se auf ihrer Leh­re. Die Schü­ler des Kon­vikts erbit­ten in die­sem Jahr eine Spen­de für den „Freun­des­kreis Asyl“ hier in Rott­weil, der sich um die Betreu­ung und Inte­gra­ti­on hei­mat- und schutz­su­chen­der Men­schen enga­giert.

Diesen Beitrag teilen …