Kinder und Mütter beim Palmen-Basteln. Foto: vhh

ROTTWEIL – Zum Pal­men-Bas­teln für den Fami­li­en­got­tes­dienst am kom­men­den Palm­sonn­tag, 14. April, um 9.30 Uhr  im Hei­lig-Kreuz-Müns­ter hat­ten sich Erst­kom­mu­ni­on­kin­der, Müt­ter, Väter und eine Grup­pe Minis­tran­ten in den Werk­räu­men der Maxi­mi­li­an-Kol­be-Schu­le ein­ge­fun­den. Mit gro­ßem Eifer ent­stan­den unter der Anlei­tung von Mar­kus Hudel­mai­er klei­ne und auch grö­ße­re Hand­pal­men.

Gefärb­te und ver­zier­te Eier wur­den dazu auf Holz­stä­be oder Draht auf­ge­steckt und mit imme­grü­nen Zwei­gen geschmückt. Der Brauch, mit grü­nen Zwei­gen oder präch­ti­gen Palm­bu­schen in die Kir­che ein­zu­zie­hen, nimmt Bezug auf den Ein­zug Jesu in Jeru­sa­lem, bei dem er mit Palm­zwei­gen wie ein König begrüßt wur­de. So wird die bibli­sche Geschich­te „nach­ge­spielt”, im Mit­tel­al­ter war oft sogar ein Esel aus Holz mit einer Jesus­fi­gur dabei. 

Der Palm­sonn­tag mar­kiert den Beginn die Kar­wo­che, in der beson­ders an das Lei­den und den Tod Jesu erin­nert wird und die im Oster­ju­bel der Oster­nacht und am Oster­mor­gen in der Freu­de über die Bot­schaft von der Auf­er­ste­hung den Abschluss fin­det. Die­se Tage sind für alle Chris­ten die wich­tigs­ten Tage des Kir­chen­jah­res, denn sie ver­kün­den, dass der Tod durch die Auf­er­ste­hung Chris­ti end­gül­tig besiegt ist.

Die gan­ze Gemein­de,  Jung und Alt, sind ein­ge­la­den zum Fami­li­en­got­tes­dienst am Palm­sonn­tag mit den Müns­ter­sän­ger­kna­ben und auch zu allen ande­ren Got­tes­diens­ten. Minis­tran­ten ver­kau­fen klei­ne Palm­bü­schel und ver­wen­den den Erlös für ihre all­jähr­li­che Oster­fahrt. Der Got­tes­dienst beginnt vor dem Süd­por­tal, wo sich auch die Kin­der mit ihren Pal­men ver­sam­meln und dann beim fest­li­chen Ein­zug in die Kir­che dabei sein dür­fen.