Kirchenmusiker von Heilig-Kreuz geht nach Rottenburg

ROTTWEIL – Regionalkantor Wolfgang Weis gibt seine hauptamtliche Stelle in Rottweil auf. Er folgt damit dem Ruf auf eine kirchliche Professur für Musiktheorie und Liturgisches Orgelspiel (gottesdienstliche Orgelimprovisation) an die Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg, wo er am 1. Oktober seinen Dienst antreten wird. Da die Besetzung einer hauptamtlichen Kirchenmusikerstelle sehr zeitintensiv ist, wird die entstehende Vakanzzeit durch geeignete Aushilfen überbrückt.

Am 1. Dezember 2008 trat Wolfgang Weis als erster hauptamtlicher Kirchenmusiker am Hl.-Kreuz-Münster seinen Dienst an. Seine Aufgaben umfassten die Leitung des Münsterchores, die Orgeldienste in den Kirchengemeinden Heilig Kreuz und Auferstehung Christi und die Leitung der Mädchenkantorei Auferstehung Christi.

Die hauptamtliche Kirchenmusiker-Stelle war im Jahr 2008 in Kooperation von Orts-Kirchengemeinden und Diözese neu eingerichtet worden, denn es gab in Rottweil bis dato keine hauptamtliche Kirchenmusik.

Früher, noch bis 1975 etwa Alfons Kade, waren Organisten bzw. Chorleiter in Rottweil städtische Angestellte, die gleichzeitig auch für die Stadtkapelle verantwortlich waren. Aus Gründen der Nachhaltigkeit, Entwicklung und Multiplikatorenfunktion gibt es in allen deutschen Diözesen aber auch eine Reihe von hauptamtlichen Kirchenmusikern, die nicht nur den örtlichen Bedarf an kirchenmusikalischen Diensten abdecken, sondern darüber hinaus Orientierung für nebenamtliche Kirchenmusiker bieten sollen und für die Ausbildung von Nachwuchsmusikern verantwortlich sind. Neben Rottenburg ist Rottweil in der Diözese die Stadt mit der ältesten nachweisbaren kirchenmusikalischen Tradition. Und das Rottweiler Hl.-Kreuz-Münster gehört zweifellos zu den bedeutendsten und schönsten Kirchenräumen der Diözese. In diesem Sinne lag es im Jahr 2008 nahe, hier eine solche Regionalkantorenstelle einzurichten. Der Schulmusiker Peter Strasser kann als direkter Vorgänger von Weis gelten. Er hatte in den Bereichen des Organistendienstes und der Leitung des Münsterchores die musikalische Tradition am Hl.-Kreuz-Münster über viele Jahre im Nebenamt aufrechterhalten. Aber auch der Kinder- und Jugendchorbereich der innerstädtischen Kirchengemeinden hatte bereits ein hohes Niveau und große Strahlkraft: Neben den traditionsreichen Münstersängerknaben war in der

Auferstehung-Christi-Gemeinde im Jahr 1980 ein kirchlicher Chor für Mädchen gegründet worden, der sofort großen Zuspruch fand und bald überregionale Erfolge vorweisen konnte. All diese kirchenmusikalischen Facetten der Stadt liefen jedoch im Nebenamt und führten jeweils ein Eigenleben. Die Neueinrichtung einer hauptamtlichen Regionalkantorenstelle sollte nun helfen, alle musikalischen Bereiche stärker zu bündeln und zu koordinieren. Die A-Musikerstelle wird demnächst von Kirchengemeinde und Diözese gemeinsam in den Fachmedien ausgeschrieben. Wolfgang Weis wird beim Gottesdienst zum Titularfest von Heilig-Kreuz offiziell verabschiedet.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Schramberg klärt die Rechtslage

Seit etlichen Jahren hat die Stadt immer wieder auf Abbruchgrundstücken Parkplätze angelegt. Jetzt hat der Ausschuss für Umwelt und Technik vier dieser...

Narrentag 2020 in Überlingen: Der Baum steht

Am Morgen hat der Narrentag 2020 in Überlingen - der eigentlich aus zwei Tagen besteht und das seltene Treffen des Viererbunds darstellt...

Die NRWZ zum Wochenende vom 25. Januar 2020 ist da!

Liebe Leser, die neue NRWZ zum Wochenende ist da, nun die Ausgabe 3/2020 vom 25. Januar 2020. Themen: „Dickes Weib sucht noch Narren”, „Neuer...

Eiscafé mit neuem Pächter? Wechsel am Hirschbrunnen

Seit einigen Wochen stehen die Stühle auf den Tischen, die Eistheke ist geschlossen: Im früheren Cappuccino, später unter einem anderen Namen betrieben,...

Mehr auf NRWZ.de