Mit neuen Fahrzeugen, erkenntlich am Logo, sind die Pflegemitarbeiterinnen der Kirchlichen Sozialstation Schramberg im Tal und auf der Höhe unterwegs. Die neue Pflegedienstleiterin Tatjana Borda (vierte von links) ist Ansprechpartnerin für neue Anfragen. Foto: King/sptmbr

Die Pfle­ge­fach­kräf­te der Kirch­li­chen Sozi­al­sta­ti­on Schram­berg sind jetzt alle mit neu­en Fahr­zeu­gen unter­wegs, um die erkrank­ten und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Kun­den zu besu­chen, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn. Mit der neu­en Auto­far­be weiß und dem Logo der Sozi­al­sta­ti­on sind sie gut erkenn­bar.

Acht neue Fahr­zeu­ge wur­den ange­schafft und auch die Fahr­zeug­mar­ke wur­de gewech­selt. Sie­ben VW Polo und ein VW Pas­sat All­rad ste­hen den 14 Pfle­ge­mit­ar­bei­te­rin­nen nun für ihre Tou­ren zur Ver­fü­gung, wobei das All­rad­fahr­zeug für die Win­ter-Vor­sor­ge steht, denn auch bei stark ver­schnei­ten Stra­ßen­ver­hält­nis­sen sol­len die teil­wei­se ent­le­gen woh­nen­den Kun­den ange­fah­ren wer­den kön­nen.

Pfle­ge­dienst­lei­te­rin Tat­ja­na Bor­da infor­miert, dass aktu­ell sechs Tou­ren am Vor­mit­tag und zwei Tou­ren am Nach­mit­tag gefah­ren wer­den. Am Wochen­en­de sind es drei Tou­ren am Vor­mit­tag und zwei am Nach­mit­tag. Zie­le sind Kun­den in Schram­berg-Tal, Lau­ter­bach, Sul­gen, Hei­li­gen­bronn, Wald­mös­sin­gen, Aich­hal­den und Hardt. Hier­bei kom­men pro Woche etwa 3000 gefah­re­ne Kilo­me­ter zusam­men. Dabei wer­den rund 100 Kun­den betreut.

Die Pfle­ge und Betreu­ung durch die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Sozi­al­sta­ti­on umfasst je nach Bedarf Grund- und Behand­lungs­pfle­ge, Ver­hin­de­rungs­pfle­ge, wenn die ansons­ten pfle­gen­de Per­son aus­fällt oder im Urlaub ist, Betreu­ung von Men­schen mit Demenz, die dazu auch abge­holt wer­den, oder Bera­tun­gen und Schu­lun­gen in der eige­nen Häus­lich­keit. Ansprech­part­ne­rin ist Pfle­ge­dienst­lei­te­rin Tat­ja­na Bor­da (Tele­fon 07422/3134), die bei der Erst­be­ra­tung auch Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten und Finan­zie­rung auf­zeigt.

Info:

Unter dem Dach der Kirch­li­chen Sozi­al­sta­ti­on wird auch die orga­ni­sier­te Nach­bar­schafts­hil­fe für die Schram­ber­ger Tal­stadt ange­bo­ten. Ansprech­part­ne­rin hier­für ist Ein­satz­lei­tern Iri­na Rapp (Tele­fon 07422/5605589). Gesell­schaf­ter der Kirch­li­chen Sozi­al­sta­ti­on sind die katho­li­schen und evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den des Ein­satz­ge­bie­tes sowie die Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn, die auch die Geschäfts­füh­rung inne­hat.