SCHRAMBERG (pm) – Kein gerin­ge­rer als ein Bischof eröff­net die Vor­trags­rei­he der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den im Raum Schram­berg zum Jubi­lä­ums­jahr 2017. Am Frei­tag, 10. März, wird Alt-Lan­des­bi­schof Ger­hard Mai­er im evan­ge­li­schen Gemein­de­haus Sul­gen über die Bedeu­tung der Hei­li­gen Schrift für die evan­ge­li­sche Kir­che spre­chen. Beginn des Vor­trags ist laut Pres­se­mit­tei­lung um 20 Uhr.

Ger­hard Mai­er war von 2001 bis 2005 Bischof der Evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che in Würt­tem­berg und damit das geist­li­che Ober­haupt aller schwä­bi­schen Pro­tes­tan­ten. Im Lebens­werk des Theo­lo­gen, der bis heu­te meh­re­re Ehren- und Gast­pro­fes­su­ren wahr­nimmt, kommt der Beschäf­ti­gung mit der Bibel und ihrer Bedeu­tung für den Glau­ben zen­tra­le Bedeu­tung zu.

Mai­er hat nicht nur zu etli­chen neu­tes­ta­ment­li­chen Büchern Kom­men­ta­re ver­fasst, son­dern auch das Ver­ständ­nis und den Umgang mit der bibli­schen Tra­di­ti­on über­haupt unter­sucht. Mit sei­nen Bei­trä­gen zum Ver­hält­nis von his­to­ri­scher Wis­sen­schaft und Bibel­aus­le­gung hat er in den Sieb­zi­ger Jah­ren eine brei­te theo­lo­gi­sche Dis­kus­si­on weit über Würt­tem­berg hin­aus ange­regt. Man darf auf einen inter­es­san­ten Abend gespannt sein.

Dem Vor­trag von Lan­des­bi­schof Mai­er fol­gen noch drei wei­te­re Aben­de zu den Grund­li­ni­en des evan­ge­li­schen Glau­bens:  Am 28. April „Allein aus Glau­ben“ in Lau­ter­bach, am 19. Mai „Allein aus Gna­den“ in Röten­berg und am 23. Juni „Allein Chris­tus“ in Locher­hof.