SCHRAMBERG (pm) – Der Arbeits­kreis „Glau­ben und Leben“ der Katho­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung der Kir­chen­ge­mein­den St. Maria und Hl. Geist lädt am Don­ners­tag, 9. März um 20 ein zum „Gespräch im Turm“ der Kir­che St. Maria.

Es geht – laut Pres­se­mit­tei­lung der Ver­an­stal­ter – wie­der um ein The­ma aus der Berg­pre­digt, die Fein­des­lie­be: „Wenn dich jemand auf die rech­te Wan­ge schlägt, hal­te ihm auch die ande­re  hin“ und „Lie­bet eure Fein­de und betet für die, die euch ver­fol­gen“  (Mat­thä­us 5)

In einer Zeit, in der poli­tisch Ver­ant­wort­li­che  immer häu­fi­ger auf Abschre­ckung set­zen und Mili­tä­re­tats erhö­hen, in einer Zeit, in der auch inner­halb von Deutsch­land Hass und Pola­ri­sie­rung ent­steht, müs­sen sol­che Aus­sa­gen als gren­zen­los naiv oder gar als Pro­vo­ka­ti­on emp­fun­den wer­den.

Im Gespräch im Turm wird es des­halb um die Fra­ge gehen, ob die Auf­for­de­rung zur Fein­des­lie­be eine  eso­te­ri­sche Moral für „Gut­men­schen“ ist, oder ob es eine sehr rea­lis­ti­sche Opti­on ist, um von der Gewalt weg zu mehr Frie­den zu kom­men.