Niklaus Kuster bei Marktplatz Kirche in Schramberg

Am Donnerstag, 7. Juni in Heiligenbronn

Der Schweizer Kapuziner   Dr. Niklaus Kuster wird am Donnerstag, 7. Juni zu Gast bei Marktplatz Kirche und spricht dabei über die Lebenskunst der Kapuziner und die franziskanische Spiritualität, die nicht auf äußere Reichtümer setzt. Über Kuster und seinen Vortrag berichtet Klaus Andreae von Marktplatz Kirche:

Bruder Kuster ist 1962 geboren und in Eschenbach/St. Gallen mit vier Geschwistern aufgewachsen.  Dem Abitur in Appenzell, der Heimat seiner Mutter, folgten Geschichtsstudien in Fribourg und 1984 der Eintritt ins Postulat der Schweizer Kapuzinerprovinz. Vielfältige Lehr- und Wanderjahre führten ihn vom Kloster Schwyz über die Gemeinschaften von Solothurn (Noviziat), Luzern und Fribourg (Theologiestudium, Lizenziat) in Zürichs Gassenarbeit mit Ernst Sieber und ins Meditationskloster Arth.

1992 sandte ihn die Gemeinschaft nach Assisi und Rom, wo vier Studienjahre an der spezialisierten Universität Antonianum in Spiritualität und franziskanischer Geschichte folgten. 1996 mit dem Doktorat wieder in die Schweiz zurückgekehrt, wirkt Bruder Niklaus seither als wandernder Bildungsarbeiter, zunächst von Altdorf, dann von Schwyz aus. Seit 2004 ist das Citykloster Olten sein „Basislager“.

Er arbeitet mit einem Team für die franziskanischen Kreise der ganzen Schweiz, begleitet Reisen “mit Tiefe und Weite”, gestaltet Kurse, schreibt Bücher, bleibt auch wissenschaftlich tätig und nimmt Lehraufträge an den Universitäten Luzern und Fribourg, den theologischen Ordenshochschulen von Münster (PTH) und Madrid (ESEF), der École Franciscaine de Paris (EFP) und im Trimestre Franciscain de Francophonie in St-Maurice wahr.

Die Veranstaltung mit diesem interessanten Referenten, der erst neulich beim Katholikentag in Münster auf großes Interesse stieß, beginnt um 20 Uhr im Elisabetha-Glöckler-Saal der Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn. Diskussion, Büchertisch und Marktplatz-Gespräche runden den Abend ab.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de