Pflegedienstleiterin Angelika Bühler verabschiedet

Wechsel bei der Kirchlichen Sozialstation in Schramberg

In den Ruhestand verabschiedet wurden in der Kirchlichen Sozialstation Schramberg die Pflegedienstleiterin Angelika Bühler, Verwaltungsmitarbeiterin Ruth Mink und Pflegefachkraft Birgit Kleinfelder in einer Feierstunde mit der Geschäftsführung der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn. Auf dem Bild von links: Stiftungsvorstand Dr. Michael Wollek, neue Pflegedienstleiterin Tatjana Borda, Altenhilfe-Regionalleiter Dietmar Zisterer, Birgit Kleinfelder, Ruth Mink, Angelika Bühler, Stiftungsvorstand Hubert Bernhard und Altenhilfe-Leiter Boris Strehle.Foto: Stiftung St. Franziskus

SCHRAMBERG (pm) – Ange­li­ka Büh­ler, Pfle­ge­dienst­lei­te­rin der Kirch­li­chen Sozi­al­sta­ti­on Schram­berg, wur­de nach über 28 Jah­ren in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Nach­fol­ge­rin ist Tat­ja­na Bor­da, die seit Okto­ber von Ange­li­ka Büh­ler ein­ge­ar­bei­tet wur­de. Dar­über heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung wei­ter:

Im Rah­men eines fest­li­chen Abends mit den Mit­ar­bei­te­rin­nen der Sozi­al­sta­ti­on und Lei­tungs­kräf­ten der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn, die die Geschäfts­füh­rung der gemein­nüt­zi­gen GmbH aus­übt, wur­de Ange­li­ka Büh­ler gemein­sam mit Ver­wal­tungs­kraft Ruth Mink und Fach­kraft Bir­git Klein­fel­der ver­ab­schie­det. Ganz auf­hö­ren woll­te die schei­den­de Pfle­ge­dienst­lei­te­rin aber nicht: sie arbei­tet noch wei­ter­hin in gering­fü­gi­ger Beschäf­ti­gung für die Sozi­al­sta­ti­on.

Als im Okto­ber 1988 die Kran­ken- und OP-Schwes­ter Ange­li­ka Büh­ler zur dama­li­gen Sozi­al­sta­ti­on Schram­berg kam, umfass­te der ambu­lan­te Dienst noch vier wei­te­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und drei Tou­ren, die täg­lich gefah­ren wur­den. Heu­te sind es 16 Mit­ar­bei­te­rin­nen und täg­lich neun Tou­ren zu ins­ge­samt 130 Kun­den, die betreut wer­den. Dazu kom­men eine Ver­wal­tungs- und eine Rei­ni­gungs­kraft.

Stif­tungs-Vor­stand Dr. Micha­el Wol­lek streif­te in sei­ner Dan­kes­re­de die Ent­wick­lung der Sozi­al­sta­ti­on, die durch die Ein­füh­rung der Pfle­ge­ver­si­che­rung eine star­ke Dyna­mik erfuhr. Mit der Pfle­ge­ver­si­che­rung kam der Zusam­men­schluss mit der Evan­ge­li­schen Sozi­al­sta­ti­on zur Kirch­li­chen Sozi­al­sta­ti­on und die Grün­dung der gemein­nüt­zi­gen GmbH mit den katho­li­schen und evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­den der Raum­schaft Schram­berg. Die Schwes­tern leis­ten im Stadt­ge­biet von Schram­berg und Sul­gen, Wald­mös­sin­gen, Aich­hal­den mit Röten­berg sowie in Hardt und Lau­ter­bach Pfle­ge und Betreu­ung für alte, pfle­ge­be­dürf­ti­ge und kran­ke Men­schen.

Die Geschäfts­füh­rung war bis 2006 bei der Katho­li­schen Kir­chen­pfle­ge ange­sie­delt. Nach der Pen­sio­nie­rung von Wil­fried Schenk über­nahm die Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn die Geschäf­te und stieg als Gesell­schaf­ter in die gGmbH ein.

Alten­hil­fe-Regio­nal­lei­ter Diet­mar Zis­te­rer wür­dig­te das hohe Fach­wis­sen und das nach­hal­ti­ge Enga­ge­ment, mit der Ange­li­ka Büh­ler die Sozi­al­sta­ti­on geführt habe: „Fast immer mit Voll­gas, aber immer mit dem rech­ten Maß und dem Ziel vor Augen.“ Es sei eine gro­ße Freu­de gewe­sen, den Weg mit ihr gemein­sam gegan­gen zu sein.

Micha­el Wol­lek dank­te der schei­den­den Pfle­ge­dienst­lei­te­rin eben­falls für das gezeig­te Enga­ge­ment und wünsch­te ihr neue Frei­räu­me im Ruhe­stand.

Vor­stand und Regio­nal­lei­tung über­reich­ten Ange­li­ka Büh­ler Blu­men wie den eben­falls in den Ruhe­stand gehen­den Sozi­al­sta­ti­ons-Mit­ar­bei­te­rin­nen Ruth Mink, die 27 Jah­re lang als Ver­wal­tungs­kraft in der Sozi­al­sta­ti­on arbei­te­te, und Pfle­ge­fach­kraft Bir­git Klein­fel­der, die 18 Jah­re lang für die Sozi­al­sta­ti­on tätig war. Der neu­en Pfle­ge­dienst­lei­te­rin Tat­ja­na Bor­da über­reich­te Wol­lek ein Fran­zis­kus-Tau und wünsch­te ihr Got­tes Segen für ihren Dienst.