Wolfgang Weis (links) wurde von Pfarrer Weber und Bernd Garten verabschiedet.Foto: Berthold Hildebrand

ROTTWEIL – Fast elf Jah­re lang war Wolf­gang Weis der ers­te haupt­amt­li­che Kir­chen­mu­si­ker am Hei­lig-Kreuz-Müns­ter. Zu sei­nen Auf­ga­ben zähl­ten die Lei­tung des Müns­ter­cho­res und die Orgel­diens­te am Müns­ter. Ab Janu­ar 2009 kam dann noch die Mäd­chenkan­to­rei Auf­er­ste­hung Chris­ti dazu. Nun folgt er dem Ruf auf eine kirch­li­che Pro­fes­sur für Musik­theo­rie und Lit­ur­gi­sches Orgel­spiel an die Hoch­schu­le für Kir­chen­mu­sik in Rot­ten­burg.

Nach dem Sonn­tags­got­tes­dienst wur­de Weis vom Vor­sit­zen­den des Kir­chen­ge­mein­de­ra­tes von Hei­lig-Kreuz, Bernd Gar­ten, ver­ab­schie­det und erhielt als Erin­ne­rung ein Rott­weil-Bild von Tobi­as Kam­me­rer. Auch Pfar­rer Weber sprach Wor­te des Dan­kes und wünsch­te Weis einen guten Start in Rot­ten­burg.

Als Arran­geur und Kom­po­nist hat Weis die Archi­ve sowohl von der Mäd­chenkan­to­rei als auch vom Müns­ter­chor erheb­lich berei­chert. 2012 und 2014 mach­te er mit der Mäd­chenkan­to­rei zwei CD-Ein­spie­lun­gen. Ein Stück des Albums, „Das ästhe­ti­sche Wie­sel“ von Chris­ti­an Mor­gen­stern, wur­de 2018 vom Lan­des­mu­sik­ver­band BW in die Samm­lung „Musik­land BW #1“ auf­ge­nom­men und wur­de und damit von 12.000 ver­tre­te­nen Ensem­bles exem­pla­risch aus­ge­wählt.