SCHRAMBERG, 8. Okto­ber (pz) – Die Kon­fir­man­den auf dem Sul­gen und aus der Tal­stadt haben vor dem Ern­te­dank­fest eigen­hän­dig Bro­te geba­cken und nach den Got­tes­diens­ten ver­kauft. Ange­regt hat­te die­se Akti­on, die von Brot für die Welt deutsch­land­weit emp­foh­len wird, Bäcker­meis­ter Wal­ter Storz, wie die evan­ge­li­sche Kir­che aus Schram­berg mit­teilt.

So stell­te die Bäcke­rei Storz den Kon­fir­man­den­grup­pen für einen Nach­mit­tag ihre Back­stu­be zur Ver­fü­gung, um unter fach­kun­di­ger Anlei­tung Brot­lai­be zu backen. Neben Wal­ter und Vio­la Storz sorg­ten Bäcker­meis­ter Bern­hard Habe­rer und Bäcker­ge­sel­le Mark Kris­taj für den rei­bungs­lo­sen Ver­lauf der Akti­on und erklär­ten den Jugend­li­chen die Her­stel­lung des Bro­tes von der Zuta­ten­mi­schung bis hin zum Back­vor­gang.
Die Bro­te wur­den von den Kon­fir­man­den mit Schrift­zü­gen ver­ziert, die an das The­ma des Ern­te­dank­fes­tes erin­ner­ten. Wäh­rend die Bro­te im Ofen fer­tig­ge­ba­cken wur­den, dis­ku­tier­ten die Kon­fir­man­den mit ihren Pfar­rern Mar­kus Krim­mer und Micha­el Jonas die bibli­sche Geschich­te von Jesu Brot­ver­meh­rung und beschäf­ti­gen sich mit der Situa­ti­on von Slum-Kin­dern in Ban­gla­desch.
Als sich am Ende der herr­li­che Duft des fri­schen Bro­tes in der Back­stu­be ver­brei­te­te, hat­ten die Jugend­li­chen nicht nur Spaß gehabt, son­dern auch ver­stan­den, wel­chen Wert jedes ein­zel­ne Brot hat und wie gut wir in unse­rem Land ver­sorgt sind. Die 150 Bro­te wur­den von den Kon­fir­man­den wur­den nach den Got­tes­diens­ten an Ern­te­dank auf Spen­den­ba­sis ver­teilt. Zusam­men kamen über 680 Euro, die direkt an ein Schul­pro­jekt in Ban­gla­desch über­wie­sen wer­den. Mar­kus Krim­mer und Micha­el Jonas zeig­ten sich extrem stolz auf die Jugend­li­chen und dank­bar gegen­über der Bäcke­rei Storz.