Pelagiusfahne – Der Heilige mit Palmzweig und Schwert . Foto: pm

ROTTWEIL (pm) – Beim Fest­got­tes­dienst am Sonn­tag, 4. Sep­tem­ber ab 10:30 Uhr singt der Kir­chen­chor unter der Lei­tung von Klaus Bau­er zusam­men mit Instru­men­ta­lis­ten aus Rott­weil und Umge­bung die Mis­sa in C, D 452, für Soli, Chor, Orches­ter und Orgel von Franz Schu­bert (1797 – 1828).

Die Solo-Par­ti­en sin­gen Lisa Gai­sel­mann (Sopran), Kira Bögelspa­cher (Alt), Andre­as Lin­sen­mann (Tenor) und Jochen Her­mann (Bass). Zum Ein­zug erklingt die Intra­da „Il gior­no fes­tivo“ für vier Trom­pe­ten, Pau­ken und Strei­cher von Pie­tro Tor­ri.

Danach wird die Lied­kan­ta­te Erhö­re St.Pelagius von Mat­thi­as Krü­ger in gewohn­ter Wei­se gesun­gen. An der gro­ßen Orgel spielt Ire­ne Caz­za­nel­li. Die Chor-Coda nach dem Alle­lu­ja wur­de von dem Lauphei­mer Moritz Hen­le kom­po­niert und von Klaus Bau­er für Chor und Orches­ter bear­bei­tet.

Wäh­rend der Kom­mu­ni­on­spen­dung spielt Ire­ne Caz­za­nel­li Ada­gio und Andan­te Recit (2. + 3. Satz aus der 1. Orgel­so­na­te f-moll Opus 65) von Felix Men­dels­sohn-Bar­thol­dy (1809 – 1847). Als Dank­lied sin­gen Solis­ten und Chor vom Orches­ter beglei­tet „ Die Him­mel erzäh­len“ aus dem Ora­to­ri­um „Die Schöp­fung“ von J. Haydn. Nach dem Segen ver­ei­ni­gen sich noch­mals alle Anwe­sen­den in dem Lied „Gro­ßer Gott, wir loben dich“ im Satz von Karl Nor­bert Schmid für Gemein­de, Über­chor und Instru­men­te

Mit dem „Alle­gro assai vivace“(4. Satz aus der 1. Orgel­so­na­te f-moll Opus 65) von Felix Men­dels­sohn-Bar­thol­dy endet der Fest­got­tes­dienst. Zur Deckung der Unkos­ten wird nach dem Got­tes­dienst am Aus­gang um eine Spen­de gebe­ten.

Nach dem Hoch­amt sind die Gläu­bi­gen und Fest­be­su­cher zum Pela­gius­fest in die Alt­städ­ter Turn- und Fest­hal­le ein­ge­la­den. Dort haben die Ver­an­stal­ter ein reich­hal­ti­ges Mit­tag­essen und am Nach­mit­tag ein Unter­hal­tungs­pro­gramm vor­be­rei­tet. Der Musik­ver­ein „Froh­sinn“ Rott­weil-Alt­stadt spielt am Nach­mit­tag unter der Lei­tung von Axel Zim­mer­mann und sorgt für gute Stim­mung.

Die Pela­gius­ju­gend hat wie­der eine inter­es­san­te Spiel­stra­ße auf­ge­baut und natür­lich kön­nen sich die Fest­be­su­cher für einen EURO beim tra­di­tio­nel­len Speck­ra­ten betei­li­gen.
Am Abend sind die Gemein­de­mit­glie­der zum 18.00 Uhr zur fei­er­li­chen Ves­per mit sakra­men­ta­lem Segen in die Pela­gius Basi­li­ka ein­ge­la­den.

Der Kir­chen­chor hat in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren meh­re­re Älte­re Sän­ger ver­lo­ren, wes­halb sich der Chor­lei­ter mit sei­nen Sän­ge­rin­nen und Sän­gern über Nach­wuchs und Zuwachs sehr freu­en wür­den. Nur kon­ti­nu­ier­li­che Neu­zu­gän­ge erhal­ten die Leis­tungs­fä­hig­keit des sehr ein­satz­freu­di­gen und kame­rad­schaft­li­chen Cho­res, so Klaus Bau­er.