Segnung von Scherers Kapelle mit allen Rottweiler Zünften

170
Die Zünfte ziehen mit ihren Fahnen in der Dunkelheit zu Scherers Kapelle. Foto: Uli Hezinger

ROTTWEIL (pm) – Nach einem Got­tes­dienst in der Auf­er­ste­hung-Chris­ti-Kir­che haben sich die Fah­nen­ab­ord­nun­gen aller Rott­wei­ler Zünf­te in einer Pro­zes­si­on zu Sche­rers Kapel­le bege­ben. Dekan Mar­tin Stöf­fel­mai­er hat zum Abschluss der Reno­vie­rungs­ar­bei­ten die Kapel­le wie­der geseg­net.

Bereits vor drei Jah­ren haben die Fri­seu­re die Pfle­ge und Betreu­ung der Kapel­le über­nom­men. Bei der Reno­vie­rung in den letz­ten Jah­ren hat sich die Zunft der Fri­seu­re eben­falls ein­ge­bracht. Vor allem die Ruhe­bank um den Lin­den­baum und die Außen­an­la­ge haben sie erneu­ert.

Die Haupt­ar­bei­ten an der Kapel­le wur­den nach den Vor­ga­ben des Denk­mal­am­tes von Fach­be­trie­ben aus­ge­führt. Zunft­meis­ter Wil­li Bip­pus bedank­te sich bei sei­nen Män­nern, die flei­ßig gear­bei­tet haben und die Kapel­le in Zukunft betreu­en wer­den. Beson­ders bedank­te er sich beim Pfarr­ge­mein­de­rat, der „nicht nur fast alles geneh­migt, son­dern auch bezahlt“ habe.

Die Stadt Rott­weil hat, so wie sie es an allen Denk­ma­len machen will, eine Ste­le mit einer Tafel ange­bracht, auf der die wich­tigs­ten Daten zur Geschich­te der Kapel­le ste­hen. Es war eine beson­de­re Stim­mung, als die 15 Zünf­te mit ihren Fah­nen in einer nächt­li­chen Pro­zes­si­on zur obe­ren Heer­stra­ße zogen. Das Wet­ter erlaub­te auch noch einen Umtrunk im Frei­en. Die Kapel­le kann nun wie­der als Ruhe­platz zur stil­len Ein­kehr an der viel­be­fah­re­nen Stra­ßen­kreu­zung genutzt wer­den.

Diesen Beitrag teilen …