Pfarrer Michael Jonas segnet die Gemeinde. Fotos: Bärbel von Zeppelin

Mit einem beein­dru­cken­den Got­tes­dienst ver­ab­schie­de­te sich Pfar­rer Dr. Micha­el Jonas von Schram­berg und sei­ner evan­ge­li­schen Gemein­de.

In die evan­ge­li­schen Stadt­kir­che waren vie­le Weg­be­glei­ter, Freun­de und Gemein­de­mit­glie­der gekom­men, um gemein­sam mit Jonas die­sen Abschied zu fei­ern.

In sei­ner Pre­digt befass­te sich Jonas mit dem Schla­ger “Lebt denn der alte Holz­mi­chel noch?“ Und bezog die Fra­ge auch auf die Kir­che. Er ant­wor­te­te mit den Rand­fich­ten: „Ja, sie lebt noch, sie lebt.“ Als Bibel­vers nahm er eine Stel­le aus dem sechs­ten Kapi­tel aus dem ers­ten Brief an die Korin­ther.

In sei­nen Dan­kes­wor­ten hob Jonas auch die beson­ders freund­schaft­li­che, öku­me­ni­sche Zusam­men­ar­beit mit sei­nem katho­li­schen Kol­le­gen Rüdi­ger Kocholl her­vor.

Ein Abschieds­ge­schenk für ihren Pfar­rer hat­ten die Kir­chen­ge­mein­de­rä­te Klaus And­reae und Clau­dio Fuchs: „Und wenn es ihm nicht gefällt, kann er es beim Weih­nachts­wich­teln an Papst Fran­zis­kus weit­er­schen­ken…”

Im Anschluss an den auch musi­ka­lisch von der Kan­to­rei beein­dru­ckend gestal­te­ten Got­tes­dienst gab die Kir­chen­ge­mein­de einen Steh­emp­fang für Pfar­rer Jonas, der im Sep­tem­ber sei­ne neue Stel­le  bei der luthe­ri­schen Kir­che in Rom antre­ten wird.

Es san­gen  und musi­zier­ten Clau­dia Haber­mann, Johan­nes Romer, Mike Krell, Judith Kils­bach und  das Strei­cher­en­sem­ble.

Vie­le Schram­ber­ger woll­ten sich von Pfar­rer Jonas ver­ab­schie­den.

Über einen Nach­fol­ger für Jonas ist offi­zi­ell noch nichts bekannt, doch wie zu erfah­ren war, „sieht es gut aus“.