Siegfried Bordt nach 40 Jahren als Pfarramtssekretär verabschiedet

Pfarrer Thomas Böbel (links) und Simone Bordt (rechts) als Vertreterin des Kirchgemeinderates verabschieden Siegfried Bordt nach 40 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Foto: pm

ROTTWEIL-NEUFRA – Einen zwei­fach beson­de­ren Got­tes­dienst durf­te Pfar­rer Tho­mas Böb­el am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in der Kir­che St. Dio­ny­si­us in Neuf­ra fei­ern. Nach­dem zuerst die Kom­mu­ni­on­kin­der fest­lich der Gemein­de vor­ge­stellt und auf die span­nen­de Rei­se der Vor­be­rei­tung geschickt wur­den, war es am Ende der Fei­er Zeit, Abschied zu neh­men. Pfarr­amts­se­kre­tär Sieg­fried Bordt been­det Ende Janu­ar die­ses Jahrs sei­ne 40-jäh­ri­ge Tätig­keit im Pfarr­haus in Neuf­ra.

Grund genug für Pfar­rer Böb­el, die viel­sei­ti­gen Auf­ga­ben nach­mals zu beleuch­ten und dafür herz­lich zu dan­ken. So waren sämt­li­che Gebur­ten, Tauf­be­schei­ni­gun­gen, Hoch­zei­ten, Ster­be­fäl­le, Kir­chen­aus­trit­te und deren Doku­men­ta­ti­on Auf­ga­be von Sieg­fried Bordt, zudem führ­te er das Pfarr­amts­kon­to und das alles „ohne Secu­ri­ty“. „Es wird kei­nen in der Gemein­de geben, der die Kir­chen­ge­mein­de der letz­ten 40 Jah­re so gut kennt, wie Sie Herr Bordt“, stell­te der Seel­sor­ger tref­fend fest.

Beim anschlie­ßen­den vom Kir­chen­ge­mein­de­rat orga­ni­sier­ten Steh­emp­fang mit der Gemein­de bedank­te sich Sieg­fried Bordt für die schö­nen Jah­re und vor allem die toll­te Unter­stüt­zung aus dem Pfarr­haus aus der Alt­stadt, wobei er sich selbst eher als Pfarr­haus­hel­fer und nicht als Pfarr­amts­se­kre­tär sah. „Soll­te Ihnen der Abschied heu­te gefal­len und Sie Geschmack dar­an fin­den, so dür­fen Sie ger­ne jeder­zeit zurück­kom­men“ stell­te der schel­misch grin­sen­de Tho­mas Böb­el zum Abschluss der klei­nen Fei­er fest.