Pfarrer Böbel mit Ministranten bei der Segnung der Gräber auf dem Altstädter Friedhof. Foto: Lothar Schick

ROTTWEIL-ALTSTADT (ls) – Vie­le Gläu­bi­ge konn­te Pfar­rer Tho­mas Böb­el an Aller­hei­li­gen zum Hoch­amt um 10.30 Uhr in der Pela­gius­kir­che begrü­ßen. Die „Vor­aus­schau, das Ziel und der Weg zum himm­li­schen Jeru­sa­lem“ war der Leit­satz sei­ner Pre­digt. Eine ganz kost­ba­re Per­le ist an die­sem Fest­tag die Prä­fa­ti­on von Aller­hei­li­gen, so Pfar­rer Böb­el.

Der Kir­chen­chor, mit Doro­thee Flaig und Klaus Bau­er an der Orgel umrahm­te das fei­er­li­che Hoch­amt mit Chor­sät­zen aus dem Got­tes­lob, GL 34,1 Ps. 24, 1–6, Satz Joseph Barn­by, GL 458, Selig seid ihr, GL 746, 3 von M. Becker, GL 661,8 von Rim­ski Kor­sa­kow, sowie GL 874, Wir haben emp­fan­gen, von Rudi Schä­fer. Zum Aus­zug spiel­te Klaus Bau­er auf der Rei­ser Orgel das Prä­lu­di­um D‑Dur (BWV 532) von J.S. Bach. Die musi­ka­li­sche Gesamt­lei­tung lag in den Hän­den von Klaus Bau­er.

Im Anschluss gin­gen die Kir­chen­be­su­cher zusam­men mit Pfar­rer Böb­el und Minis­tran­ten auf den Alt­städ­ter Fried­hof. Dort waren die Grä­ber zum Fest Aller­hei­li­gen schön mit Blu­men, Krän­zen und Geste­cken geschmückt und vie­le bren­nen­de Grab­lich­ter wur­den als Zei­chen des ewi­gen Lich­tes für die Ver­stor­be­nen auf­ge­stellt. Pfar­rer Böb­el ging mit den Minis­tran­ten durch den Fried­hof und seg­ne­te die Grä­ber.

Mit den Für­bit­ten und dem „Sal­ve Regi­na“, als Gruß an die Got­tes­mut­ter ende­te das Fest Aller­hei­li­gen.

Am Sams­tag, 2. Novem­ber um 18.30 wur­de in der Pela­gius­kir­che das Aller­see­len­amt gefei­ert. Dabei wur­de beson­ders der Brü­der und Schwes­tern aus der Kir­chen­ge­mein­de gedacht, wel­che uns vor­aus­ge­gan­gen sind.

Ein­ge­la­den wur­de noch zum bevor­ste­hen­den Kir­chen­kon­zert am 10. Novem­ber ab 17 Uhr in der Pela­gius­kir­che, anläss­lich des 200-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Kir­chen­cho­res, zusam­men mit dem Musik­ver­ein Froh­sinn Alt­stadt, wel­cher sein 130-jäh­ri­ges Jubi­lä­um fei­ert.