Manuel Blessing. Foto: pm

TENNENBRONN (pm) – Am Sonn­tag, 10. Juli um 19 fin­det in der katho­li­schen Kir­che St.
Johann in Ten­nen­bronn ein abend­li­ches klei­nes Orgel­kon­zert mit Manu­el Bles­sing an der Orgel statt. Für rund eine Stun­de wird die Sei­fert-Orgel das Publi­kum mit ihrem wun­der­schö­nen Klang erfreu­en.

Laut Pres­se­mit­tei­lung wird Bles­sing unter ande­rem fol­gen­de Stü­cke spie­len: Intro­duk­ti­on und Pas­sa­ca­glia d-moll von Max Reger(1873–1916) aus Anlass des Reger-Jahrs 2016, Toc­ca­ta und Fuge in d („dori­sche”, BWV 538) von Johann Sebas­ti­an Bach (1685–1750) und Sona­te Nr. 1 (aus op. 65) von Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy (1809–1847).

Neben die­sen eher pom­pö­sen Orgel­wer­ken erklingt aber auch ganz schlan­ke Musik, bei der die fei­nen, nuan­cen­rei­chen Klän­ge der Sei­fert-Orgel zur Gel­tung kom­men wer­den. Zu Beginn wird der Orga­nist kurz in das Pro­gramm ein­füh­ren.

Manu­el Bles­sing wuchs in Ten­nen­bronn auf, wo er bei Mar­kus Helm Kla­vier und Orgel lern­te. Par­al­lel zum Stu­di­um und der Pro­mo­ti­on im Fach Phy­sik folg­ten die drei­jäh­ri­ge kir­chen­mu­si­ka­li­sche C-Aus­bil­dung in Hei­del­berg und bis 2013 ein Schul­mu­sik­stu­di­um mit Haupt­fach Orgel an der Musik­hoch­schu­le Mann­heim (bei Johan­nes Michel und Ger­hard Luch­ter­handt).

Er spielt an unter­schied­li­chen Kir­chen im Rhein-Neckar-Raum (unter ande­rem an den Jesui­ten­kir­chen in Hei­del­berg und Mann­heim) und wirkt dort sowohl in Got­tes­diens­ten als auch in Kon­zer­ten mit.