ROTTWEIL (red/hil/mm) – In vie­len Gemein­den waren die­se Woche wie­der die Stern­sin­ger unterwegs.Teils wur­den sie in den Got­tes­diens­ten am Drei­kö­nigs­tag geseg­net und aus­ge­sen­det, teils kamen die Stern­sin­ger schon wie­der mit vol­len Sam­mel­büch­sen von ihrer Gang zurück. Trotz eisi­gen Wet­ters hat­ten sich vie­le Grup­pen auf den Weg gemacht.

In der Kir­chen­ge­mein­de Hei­lig-Kreuz sind rund elf Grup­pen bis zum Wochen­en­de unter­wegs und klop­fen an die Türen. Mit dem Krei­de­zei­chen „20*C+M+B+17“, das heißt „Chris­tus seg­ne die­ses Haus“, brin­gen die Mäd­chen und Jun­gen in den Gewän­dern der Hei­li­gen Drei Köni­ge den Segen zu den Men­schen und sam­meln für Not lei­den­de Kin­der in aller Welt, die­ses Jahr mit dem Schwer­punkt Kenia.

Die Stern­sin­ger aus der Alt­stadt. Foto: Lothar Schick

Schon beim Got­tes­dienst am Neu­jahrs­tag in St. Pela­gius seg­ne­te Vikar Gian­fran­co Loi die Stern­sin­ger in der Basi­li­ka und sand­te sie in die Gemein­de aus. Die drei Stern­sin­ger­grup­pen waren vom 2. Janu­ar bis 4. Janu­ar in der Alt­stadt unter­wegs.

Die Stern­sin­ger der Auf­er­ste­hung Chris­ti-Gemein­de sam­mel­ten 4500 Euro an Spen­den für Was­ser­pro­jek­te in Kenia. Foto: Moni Mar­cel

Die Stern­sin­ger von Auf­er­ste­hung Chris­ti fei­er­ten am Drei­kö­nigs­tag den Abschluss ihrer dies­jäh­ri­gen Akti­on mit einem Got­tes­dienst. Dabei bedank­te sich Pfar­rer Jür­gen Rie­ger bei den Jun­gen und Mäd­chen, die bei Eises­käl­te durch die Stra­ßen gezo­gen waren, um den Men­schen ihren Segen zu brin­gen und Spen­den für Kin­der in Afri­ka zu sam­meln.

Damit beschäf­tig­ten sie sich auch im Got­tes­dienst, näm­lich mit der Erd­er­wär­mung, die gera­de im Nor­den Keni­as für anhal­ten­de Tro­cken­heit sorgt. Daher kom­men die Spen­den, etwa 4500 Euro sam­mel­ten die Stern­sin­ger, auch Pro­jek­ten zur Was­ser­ver­sor­gung der Men­schen dort zugu­te.

Übri­gens: Wer kei­nen Besuch von den Stern­sin­gern bekom­men hat, kann sich den Segen in Form eines Auf­kle­bers auch noch im Gemein­de­bü­ro im St. Micha­el 1 abho­len. Spen­den wer­den hier natür­lich auch noch dan­kend ange­nom­men.

Die Stern­sin­ger aus Neu­kirch. Foto: Gemein­de

Die Neu­kir­cher Stern­sin­ger zogen am Drei­kö­nigs­tag mit fünf Grup­pen durch die Stra­ßen von Neu­kirch und dem Vai­hin­ger­hof um den Fami­li­en und Häu­sern den Segen zu brin­gen. Im Got­tes­dienst wur­den sie von Pfar­rer Wil­li Wecken­mann zusam­men mit Gemein­de­re­fe­ren­tin Sig­run Mei fei­er­lich aus­ge­sen­det und konn­ten einen stol­zen Betrag von 1637 Euro sam­meln.

Die Stern­sin­ger aus Hor­gen. Foto: Gemein­de

Nach dem Aus­sen­dungs­got­tes­dienst am Drei­kö­nigs­tag, den Gemein­de­re­fe­rent Micha­el Lei­brecht zum The­ma „Schöp­fung bewah­ren” gestal­te­te, waren in Hor­gen die Stern­sin­ger unter­wegs.  Die 15 Jun­gen und Mäd­chen brach­ten den Segen Got­tes in die Häu­ser und sam­mel­ten ins­ge­samt 3000 Euro. Die Spen­den kom­men, wie jedes Jahr, der Kin­der-Mis­si­ons­sta­ti­on Mbin­ga in Tan­sa­nia zugu­te.

Die Stern­sin­ger in Gölls­dorf. Foto: Gemein­de

Am 6. und 7. Janu­ar zogen auch in Gölls­dorf die Stern­sin­ger mit gro­ßer Begeis­te­rung von Haus zu Haus. Nach einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst und einem gemein­sa­men, lecke­ren Mit­tag­essen konn­ten fünf Grup­pen von der Gemein­de­re­fe­ren­tin Karin Bau­mann aus­ge­sen­det wer­den.