SCHRAMBERG (pm) – Die Fei­er der Kar- und Oster­ta­ge in der Katho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de St. Maria – Hei­lig Geist in Schram­berg wird wie­der reich­hal­tig musi­ka­lisch gestal­tet mit eige­nen Ensem­bles, der von Rudi Schä­fer ver­ton­ten Lei­dens­ge­schich­te Jesu und der Krö­nungs­mes­se von Wolf­gang Ama­de­us Mozart.

In der Abend­mahls­fei­er am Grün­don­ners­tag, 2. April, um 19 Uhr in der St. Maria-Kir­che musi­zie­ren Chris­tel Knecht (Gesang), Mag­da­le­na Lerch (Vio­li­ne) und Rudi Schä­fer (Orgel). In der Kar­met­te an Kar­frei­tag, 3. April, um 10 Uhr in der Hei­lig Geist-Kir­che singt die Gre­go­ria­nik­scho­la. Die kar­frei­täg­li­che Fei­er vom Lei­den und Ster­ben Chris­ti um 15 Uhr in Hl. Geist wird von der Scho­la musi­ka­lisch mit­ge­stal­tet. Sie singt die Pas­si­ons­ge­schich­te in der Ver­to­nung von Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor Rudi Schä­fer.

Die Oster­nacht am Sams­tag, 4. April, wird ein­ge­lei­tet mit der Licht­fei­er und dem Got­tes­dienst um 21 Uhr in St. Maria. Dazu sin­gen die Frau­en- und die Gre­go­ria­nik­scho­la.

Das Hoch­amt am Oster­sonn­tag, 5. April, um 10 Uhr in Hl. Geist ver­sam­melt wie­der alle kir­chen­mu­si­ka­li­schen Kräf­te. Es erklingt unter Lei­tung von Rudi Schä­fer die Krö­nungs­mes­se für Soli, Chor, zwei Obo­en, zwei Hör­ner, zwei Trom­pe­ten, Pau­ken, Strei­cher und Orgel von Wolf­gang Ama­de­us Mozart, der die­se 1779 kom­po­nier­te. Ver­mut­lich wur­de die­se sin­fo­ni­sche Mes­se am 4. April die­sen Jah­res im Salz­bur­ger Dom urauf­ge­führt. Sie wur­de spä­ter zur bevor­zug­ten Mess­ver­to­nung bei Kai­ser- und Königs­krö­nun­gen und kam so zu ihrem Namen.

In der Hei­lig Geist-Kir­che sin­gen Son­ja Gebert (Sopran), Gise­la Lorenz (Alt), Sascha Kret­sch­mer (Tenor) und Jochen Her­mann (Bass) die Solo­par­ti­en. Es singt der Katho­li­sche Kir­chen­chor und es spielt das Orches­ter Schmid. An der Orgel beglei­tet Robert Pfund­stein.  Zum Abschluss ertönt wie­der­um das „Hal­le­lu­ja“ von Hän­del.

Gegen Ende des Hoch­amts wird eine eige­ne Kol­lek­te für die Stif­tung Kir­chen­mu­sik der Kir­chen­ge­mein­de  abge­hal­ten. Die­se unter­stützt mit den Zins­er­trä­gen ihres Ver­mö­gens die kir­chen­mu­si­ka­li­sche Arbeit vor Ort. Wie Stif­tungs­vor­sit­zen­de Edel­traud Mau­rer infor­miert, wur­de 2014 die Sum­me von rund 14.500 Euro für die kir­chen­mu­si­ka­li­schen Grup­pie­run­gen ver­wen­det. Dem Stif­tungs­ka­pi­tal wur­den fast 6000 Euro zuge­führt dank Spen­den und Zustif­tun­gen. Auch die Son­der­kol­lek­ten an Weih­nach­ten und Ostern unter­stüt­zen die­se Stif­tung und damit die Viel­falt und Qua­li­tät der ört­li­chen Kir­chen­mu­sik.

Mit dem „Even­song“  am Oster­sonn­tag um 20 Uhr in St. Maria klin­gen die drei öster­li­chen Tage aus. Eine Jugend­band der Gemein­de bringt zum The­ma „Blei­be bei uns Herr „ die Oster­freu­de in Gebet, Rhyth­mus und Gesang zum Aus­druck. Anschlie­ßend ist die gan­ze Gemein­de zur „After-Show-Par­ty“ in den alten Kirch­turm von St. Maria ein­ge­la­den.