Von den Geheimnissen Gottes

Die geehrten Ministranten der Gemeinde Auferstehung Christi . Foto: pm

ROTTWEIL (pm) – Am Sonn­tag fei­er­te die Gemein­de Auf­er­ste­hung Chris­ti Kin­der­got­tes­dienst. Im Gemein­de­got­tes­dienst wur­den neue Minis­tran­ten auf­ge­nom­men und Jubi­la­re geehrt.

Von den Geheim­nis­sen Got­tes haben die Kin­der und Eltern im Kin­der­got­tes­dienst Auf­er­ste­hung Chris­ti am Sonn­tag gehört. Mit Lie­dern, Tän­zen und Geschich­ten haben die Kin­der gelernt dass Gott im Feu­er sicht­bar wur­de für Mose und für was Feu­er heu­te noch alles not­wen­dig ist. Wo kann man das bes­ser ler­nen als am Lager­feu­er? Des­halb fand der Kin­der­got­tes­dienst die­ses Mal auf der Wie­se hin­ter der Kir­che statt. Stock­brot und Würst­chen nach dem Got­tes­dienst run­de­ten das Erleb­nis ab.

Gleich­zei­tig ging es im Gemein­de­got­tes­dienst um ein ande­res Geheim­nis Got­tes: Die barm­her­zi­ge Nächs­ten­lie­be. Pfar­rer Jür­gen Rie­ger erläu­ter­te – aus­ge­hend von der Geschich­te des barm­her­zi­gen Sama­ri­ters – dass Got­tes­lie­be und Nächs­ten­lie­be unwei­ger­lich zusam­men­hän­gen. In mei­nem Nächs­ten begeg­net mir Gott.

Wäh­rend des Got­tes­diens­tes wur­den drei neue Minis­tran­ten auf­ge­nom­men. Clau­dia, Emi­ly und Rapha­el ver­stär­ken die Schar der Minis­tran­ten Auf­er­ste­hung Chris­ti. Sie beka­men ihr Gewand im Got­tes­dienst fei­er­lich über­reicht und ange­zo­gen und tra­gen es jetzt immer beim Dienst am Altar.

Die Ober­mi­nis­tran­tin Ila­ria Wol­lek ehr­te auch noch eini­ge Minis­tran­ten die seit vie­len Jah­ren minis­trie­ren. So wur­den Eli­as Haftstein, Eli­as Mink, Rapha­el Kar­now­ka, David Kuwan, Mereth Klei­kamp, Emi­ly Gra­th­wohl, Car­men Probst und Jamie May­er für fünf Jah­re, Tabea Klei­kamp, Ali­na Köch­ling und Ame­lie San­der für acht Jah­re und Tobi­as Kar­now­ka für gan­ze zehn Jah­re geehrt

Lei­der muss­te Gemein­de­re­fe­rent Mar­tin Hen­sel auch zwei Minis­tran­tin­nen ver­ab­schie­den. Ange­li­ka Probst und Eva-Maria Haftstein hören nach neun Jah­ren Mini-sein auf, da sie wegen Stu­di­um und Au Pair Rott­weil ver­las­sen müs­sen.

Am Ende des Got­tes­diens­tes wur­de dann noch Pas­to­ral­prak­ti­kant Patrick Gra­zer ver­ab­schie­det. Er hat das soge­nann­te Berufs­prak­ti­sche Jahr in Rott­weil absol­viert und macht auf dem Weg zum Gemein­de­re­fe­ren­ten jetzt den nächs­ten Schritt: Er wird Gemein­de­as­sis­tent in Schön­tal. Sein Men­tor Gemein­de­re­fe­rent Mar­tin Hen­sel und Pfar­rer Jür­gen Rie­ger ver­ab­schie­de­ten ihn und bedank­ten sich für die tol­le enga­gier­te Zusam­men­ar­beit.