Kinder der Kinderkirche beim Krippenspiel. Foto: pm

DEISSLINGEN – Das Krip­pen­spiel der Kin­der­kir­che ist in der Pau­lus­kir­che in Deiß­lin­gen nicht mehr weg­zu­den­ken. Die­ses Jahr kam im gut besuch­ten Fami­li­en­got­tes­dienst das Stück „Vor lan­ger Zeit in Beth­le­hem“ zur Auf­füh­rung. Es ist ein musi­ka­li­sches Krip­pen­spiel, bei dem sich die Spiel­sze­nen mit Lie­dern abwech­seln.

Die Geschwis­ter Elia und Han­nah, Kin­der der Her­bergs­wirts­leu­te, füh­ren durch die Weih­nachts­bot­schaft und kom­men zusam­men mit den Hir­ten als Ers­te zum neu­ge­bo­re­nen Kind im Stall. Die Kin­der im Alter von 4 bis 9 Jah­ren spiel­ten ihre Rol­len enga­giert. Neben den bei­den Geschwis­tern waren die Hir­ten auf dem Fel­de, die Engel, die die Weih­nachts­bot­schaft über­brach­ten, die Wirts­leu­te und Maria und Joseph auf der Her­bergs­su­che im Ein­satz. Die Hir­ten dan­ken Gott, dass er mit der Geburt in der Krip­pe auch die Ärms­ten der Armen und die Kin­der nicht ver­ges­sen hat. Und die Geschwis­ter erken­nen: „Gott ist Mensch gewor­den, ganz klein und rie­sen­groß.“

Zwi­schen den Sze­nen san­gen alle Kin­der gemein­sam die flot­ten, zeit­ge­mä­ßen Lie­der, die bereits ab Okto­ber ein­ge­übt wur­den. Spä­tes­tens beim vor­ge­tra­ge­nen Schluss­lied „Wo der Him­mel und die Erde sich berüh­ren“ sprang die Freu­de von Weih­nach­ten von den Kin­dern auf die Besu­cher des Fami­li­en­got­tes­diens­tes über.
Für den beein­dru­cken­den Auf­tritt der Kin­der­kir­che gab es lang­an­hal­ten­den Bei­fall.

Pfar­re­rin Rose­ma­rie Wink­ler dank­te den Mit­ar­bei­te­rin­nen Andrea Daut­el, Hei­drun Hengst­ler, Rena­te Ernst und Judith Lech­ler für die gute Vor­be­rei­tung des Krip­pen­spiels sowie Anni­ka Daut­el und Juli­an Emmin­ger für die musi­ka­li­sche Beglei­tung an Key­board und Cajon.