ROTTWEIL – Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VdK) und die Stadt Rottweil haben am Volkstrauertag die Bürgerinnen und Bürger zur jährlichen Gedenkfeier auf den Stadtfriedhof eingeladen.

Pfarrerin Esther Kuhn-Luz sagte, es sei ein wichtiger Tag, an dem ein Volk trauert in Erinnerung an diejenigen, die in den Kriegen ums Leben kamen. In einem Schreiben des VdK habe sie gelesen, es bleibe uns die Frage nicht erspart, ob die Gefallenen unsere Erinnerung „verdient“ hätten. „Sind sie für eine gute Sache gestorben oder wenigstens im guten Glauben daran?“

Kuhn-Luz meinte, es solle uns Anlass für ein mahnendes Gedenken sein und uns die eigene Verführbarkeit vor Augen führen. Bei einer ökumenischen Konferenz 1948 hätten die beiden christlichen Kirchen im Angesicht der furchtbaren Zerstörung gesagt, Krieg dürfe um Gottes Willen nicht sein. Sie fragte, warum nicht um der Menschen willen? Krieg entstehe oft dann, wenn sich Menschen einer bestimmten Nation besser, hochwertiger oder klüger als andere empfinden.

Eine Ideologie der Ausgrenzung und Selbstüberhöhung sei immer der Anlass für Krieg und Gewalt. Die Würde des Menschen ist aber unantastbar, steht im Grundgesetz. Und weil jeder Mensch ein Ebenbild Gottes sei, könne sich niemand als etwas Besseres, Höherstehendes definieren als der andere. „Woher soll ich mir die Erlaubnis geben lassen, ein Ebenbild Gottes zu töten?“ Sie sagen Frieden, Frieden – und es ist doch kein Frieden, steht schon in den Prophetenbüchern. Staaten, die heute von Frieden redeten, seien aber gleichzeitig Waffenlieferanten. „Wie kann man jemandem Glauben schenken, der dich mit der rechten Hand streichelt, während er dich mit der linken Hand schlägt?“, zitierte sie Papst Franziskus.

Die Feier wurde musikalisch umrahmt vom Musikverein „Frohsinn“ Rottweil-Altstadt und der Chorgemeinschaft Rottweil.“ Am Ende der Feierstunde legten Oberbürgermeister Ralf Broß und Bürgermeister Christian Ruf für die Stadt Rottweil, Vertreter der Ortsgruppe Rottweil des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, des VdK Ortsverbands Rottweil sowie der Reservistenkameradschaft Rottweil-Oberndorf Kränze am Ehrenmal nieder. Werner Weiss vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge bedankte sich bei allen die gekommen sind und die zum Gelingen dieser Gedenkfeier beigetragen haben.

 

 

-->