Wie Ochs und Esel an die Krippe kamen

Uraufführung eines neuen Schauspiels zur Weihnacht von Boris Pfeiffer

3

Schram­berg (pm) – Der bekann­te Autor Boris Pfeif­fer (von ihm stammt die Kin­der-Kri­mi­se­rie „Die drei ???“) hat eigens für die Evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Schram­berg ein neu­es Stück geschrie­ben, das den Titel trägt: „Wie Ochs und Esel an die Krip­pe kamen“. Die­ses wird, wie es in einer Pres­se­mit­tei­lung heißt, am Sonn­tag, 6. Janu­ar statt der Pre­digt im Got­tes­dienst (Beginn 10 Uhr) urauf­ge­führt.

Jugend­li­che wer­den die­ses Schau­spiel in Form eines Lese­spie­les unter der Regie von Klaus And­reae vor­stel­len. Vie­le weih­nacht­li­che Lie­der sind dabei, die vom Col­le­gi­um Voca­le unter der Lei­tung von Judith Kils­bach gesun­gen wer­den. Fin Hess über­nimmt einen Part an der Gei­ge.

Wahr­schein­lich ver­dan­ken wir Ochs und Esel dem Pro­phe­ten Jesa­ja. Im Kapi­tel 1, Vers 2 steht: „Jeder Ochs kennt sei­nen Herrn und jeder Esel die Fut­ter­krip­pe sei­nes Meis­ters“. Ochs und Esel wur­den also zu Bil­dern derer, die ihren Herrn ken­nen und ihn nicht ver­ges­sen haben. Die­se theo­lo­gi­sche Begrün­dung allein dürf­te aber nicht zu der Beliebt­heit der bei­den Tie­re an der Krip­pe geführt haben. Bei­de sind Arbeits­tie­re. Der Och­se arbei­tet ruhig, kraft­voll und mit gro­ßer Aus­dau­er. Der klei­ne Esel ist Reit- oder Zug­tier und Las­ten­trä­ger. Dane­ben und vor allem ist er aber ein Tier des Frie­dens. Auf einem Esel zieht Jesus spä­ter in Jeru­sa­lem ein, zum Zei­chen, dass er ein „Frie­dens­fürst“ ist, kein Heer­füh­rer, kein macht­vol­ler Des­pot, kein Unter­drü­cker.

Auch der ein­fa­che, abhän­gi­ge Mensch – der klei­ne Bau­er, der Knecht, die Magd – muss­te schuf­ten wie ein Och­se, wur­de aus­ge­nützt wie ein Esel. Er konn­te gedul­dig im Geschirr gehen oder auf­schrei­en und sich mal stör­risch zei­gen; letzt­end­lich muss­te er doch tun, was die Her­ren ver­lang­ten … Doch nicht die stol­zen Ros­se und Dro­me­da­re durf­ten nahe bei dem klei­nen Kind – dem wah­ren Herrn der Welt – aus­ru­hen und ver­wei­len und ihm Wär­me und Behag­lich­keit schen­ken, son­dern sie, die Dum­men: der Ochs und der Esel.

Die Besu­cher erwar­tet also ein inter­es­san­ter Got­tes­dienst mit einer Urauf­füh­rung. Der Autor Boris Pfeif­fer wird anwe­send sein.

Info: Boris Pfeif­fer wird am Mon­tag, 7. Janu­ar um 10 Uhr in der Aula des Gym­na­si­ums aus einem sei­ner neu­es­ten Bücher aus der Serie „Die drei ???“ lesen. Zu die­ser Lesung wur­den alle Schü­ler der Klas­sen 4 bis 7 ein­ge­la­den. Erwach­se­ne, die sich noch an die­se Bücher erin­nern, sind ein­ge­la­den. Die­se Ver­an­stal­tung wird von der Buch­le­se und von der Media­thek gespon­sert. Schü­ler haben frei­en Ein­tritt, Erwach­se­ne zah­len 5 Euro.