Zum Fest des Hl. Franziskus im Kloster Heiligenbronn

Schram­berg-Hei­li­gen­bronn. Welt­weit fei­ern die fran­zis­ka­ni­schen Ordens­ge­mein­schaf­ten jedes Jahr am Don­ners­tag, 3. Okto­ber, das Ster­ben des Hei­li­gen Fran­zis­kus von Assi­si, Tran­si­tus – Über­gang – genannt. An die­sem Tag im Jah­re 1226 ver­starb der Hei­li­ge in der klei­nen Kapel­le Por­ti­unku­la vor den Toren von Assi­si. Dort­hin, an sei­nen Lieb­lings­ort hat er sich brin­gen las­sen, um den „Bru­der Tod“ zu erwar­ten, wie das Klos­ter Hei­li­gen­bronn in einer Pres­se­mit­tei­lung infor­miert.

Fran­zis­kus selbst hat die­sen besun­gen und als „Durch­gang“ auf dem Weg zu Gott begrüßt.
Die lit­ur­gi­sche Fei­er ist um 18 Uhr in der Wall­fahrts­kir­che St. Gal­lus in Hei­li­gen­bronn. Die Fran­zis­ka­ne­rin­nen von Hei­li­gen­bronn laden alle Freun­de, die sich vom Geis­te des Hl. Fran­zis­kus inspi­rie­ren las­sen wol­len oder von ihm begeis­tert sind herz­lich ein, den Tran­si­tus in Hei­li­gen­bronn zu fei­ern und freu­en sich, wenn vie­le dazu­kom­men.

Im Anschluss dar­an sind alle, die mit­ge­fei­ert haben, von den Schwes­tern des Klos­ters zu einem fest­li­chen Imbiss und zur Begeg­nung in fro­her Run­de in den Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal ein­ge­la­den.

Am Fran­zis­kus­fest selbst, 4. Okto­ber, ist der Fest­got­tes­dienst um 8 Uhr in der Haus­ka­pel­le der Schwes­tern, wo auch um 17 Uhr die Ves­per gesun­gen wird.