Bei der Arbeit (von rechts): Kirsten Moosmann, Matthias Kohlhase, und Antonia Hilgert. Foto: pm

In immer stär­ke­rem Maße tre­ten in den letz­ten Jah­ren für die Regi­on die The­men Stadt-mar­ke­ting und Tou­ris­mus in den Vor­der­grund. Neben den all­ge­mei­nen The­men aus der Wirt­schaft und den Finan­zen sind dies Punk­te, die die Attrak­ti­vi­tät der Stadt Schram­berg unter­stüt­zen, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung der CDU-Schram­berg.

Wäh­rend die Anzie­hungs­kraft der regio­na­len Indus­trie und Wirt­schaft weit über die Gren­zen der Stadt aus­strahlt, tut sich das Stadt­mar­ke­ting immer wie­der schwer, hier Schritt zu hal­ten. Dabei bie­ten vie­le Ele­men­te, wie zum Bei­spiel die ein­ma­li­ge Muse­ums­land­schaft, vie­le Rei­ze die Stadt auf­zu­su­chen. Beson­ders zu erwäh­nen ist auch der zum gro­ßen Teil inha­ber­ge­führ­te Ein­zel­han­del.

Durch­aus hat Schram­berg als Ein­kaufs­stadt Schrit­te nach vorn getan, aber bei der Ansied­lung von Geschäf­ten, ent­spre­chen­den Nach­fol­ge­re­ge­lun­gen und der schwin­den­den Zahl von Ein­rich­tun­gen in der Gas­tro­no­mie ist immer auch Luft nach oben.

In den letz­ten Jah­ren hat die CDU immer wie­der auf die­se Situa­ti­on hin­ge­wie­sen und not­wen­di­ge ergän­zen­de Akti­vi­tä­ten ein­ge­for­dert. Ele­men­te wie das Stadt­mar­ke­ting, City-manage­ment, Stadt­fest, Weih­nachts­markt und das Ver­an­kern und orga­ni­sa­to­ri­sche Vor­an-trei­ben des Tou­ris­mus stan­den dabei in der Dis­kus­si­on. Auch waren die viel­fach hin­der­li­che Büro­kra­tie und die eine oder ande­re kri­ti­sche Gebüh­ren­ord­nung ange­spro­che­ne The­men.

Weil die­ser The­men­kreis für die Stadt von hoher Bedeu­tung ist, will die CDU die­se Situa­ti­on wei­ter ver­bes­sern sowie posi­tiv und aktiv beglei­ten.

Aus die­sem Grun­de wur­de von Mat­thi­as Kohl­ha­se, Kirs­ten Moos­mann und Anto­nia Hil­gert über den sprich­wört­li­chen Tel­ler­rand hin­aus­ge­schaut. In einer Rei­he von Nach­bar­ge­mein­den hat der Bereich Tou­ris­mus und Stadt­mar­ke­ting einen wesent­lich umfang­rei­che­ren Stel­len­wert. Haupt­amt­li­che City­ma­na­ger mit wei­te­rer per­so­nel­ler Unter­stüt­zung sind andern­orts teil­wei­se tätig. Teil­wei­se sind Grün­dun­gen von Stadt­mar­ke­ting GmbHs erfolgt bezie­hungs­wei­se in Arbeit.

Um sich vor Ort über die Situa­ti­on zu infor­mie­ren wird die Kom­pe­tenz­grup­pe der CDU die Nach­bar­stadt Vil­lin­gen Schwen­nin­gen besu­chen. Inter­es­san­te Fra­ge­stel­lun­gen sol­len dabei inten­siv dis­ku­tiert wer­den. Was läuft gut was weni­ger gut? Wel­che Anfangs­hür­den muss­ten über­sprun­gen wer­den, wie wird finan­ziert? Wie ist das ers­te Erfah­rungs­bild?

Es wer­den sicher inter­es­san­te Ant­wor­ten und ein attrak­ti­ves Kon­zept zu dis­ku­tie­ren sein. Die­se zei­gen welch hoher Stel­len­wert in VS das Stadt­mar­ke­ting besitzt und wie der Aus­bau vor­an­ge­trie­ben wird.

Bei den Gedan­ken und ange­spro­che­nen Bei­spie­len zei­gen sich mög­li­cher­wei­se für Schram-berg Ver­bes­se­rungs- und damit auch Hand­lungs­po­ten­zia­le auf. Dar­über hin­aus besteht die Absicht wei­te­re Städ­te auf­zu­su­chen und deren Erfah­rungs­schatz zu erör­tern.

In der neu­en Legis­la­tur­pe­ri­ode wird die CDU Schram­berg die­sem The­ma daher wei­ter einen beson­de­ren Stel­len­wert ein­räu­men und es mit einem best-prac­tice Gedan­ken inten­siv for­cie­ren.