BDU in Tennenbronn: Fünf Bewerberinnen und Bewerber für Ortschaftsrat

Dr. Josef Günter (Mitte), Mitglied der BDU, kandidiert für die SPD für den Gemeinde- und Kreisrat. Die Kandidatinnen und Kandidaten der BDU für den Ortschaftsrat sind Petra Glünkin, Ulrike Meyer, Monika Kaltenbacher und Reinhard Günter (von links). Nicht im Bild ist Sabine Grimmig. Foto: pm

Die Lis­te Bür­ger für Demo­kra­tie und Umwelt (BDU) in Ten­nen­bronn tritt mit vier Frau­en und einem Mann bei der Wahl zum Ort­schafts­rat an. Und das ganz ohne Frau­en­quo­te.

Moni­ka Kal­ten­ba­cher ist seit 2011 im Ort­schafts­rat. Sie führt die Lis­te an, gefolgt von Petra Glün­kin, Ulri­ke Mey­er und Sabi­ne Grim­mig. Der ein­zi­ge Mann auf der Lis­te ist Rein­hard Gün­ter, der sich seit Jahr­zehn­ten erst im Gemein­de­rat in Ten­nen­bronn und seit der Ein­ge­mein­dung im Schram­ber­ger Rat enga­giert. Bei ihm ist eine Ver­wechs­lung vor­pro­gram­miert, tritt doch für die CDU eben­falls ein Rein­hard Gün­ter an. Die­ser aller­dings wird nach sei­nem Wohn­ort  „Ich­be” geru­fen. Der Rein­hard Gün­ter der BDU ist im Dorf „der Gitar­ren­leh­rer”.

Die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten der BDU sind zwi­schen 54 und 59 Jah­re alt und decken beruf­lich eine gro­ße Band­brei­te ab: Moni­ka Kal­ten­ba­cher ist Finanz­wir­tin, Petra Glün­kin Heil­päd­ago­gin, Ulri­ke Mey­er Geo­lo­gin und Sabi­ne Grim­mig Restau­ra­to­rin. Und Gün­ter ist – eben – Gitar­ren­leh­rer.

Demo­kra­ti­sche Wer­te ver­tei­di­gen und die Umwelt schüt­zen, ver­bin­det die BDU­ler. Sie setz­wen sich dafür ein, dass das städ­ti­sche Kli­ma­schutz­kon­zept fort­ge­schrie­ben wird, das Rad­we­ge­netz aus­ge­baut wird und ein nach­hal­ti­ges Ener­gie­ma­nage­ment für die im Eigen­tum der Stadt befind­li­chen Immo­bi­li­en ein­ge­führt wird. Die Bus­ver­bin­dun­gen zwi­schen Schram­berg und St. Geor­gen sol­len min­des­tens auf dem aktu­el­len Stand gehal­ten, mög­lichst aber durch Wochen­end-Ver­bin­dun­gen erwei­tert wer­den. Schließ­lich wol­len sie die Inte­gra­ti­on von Migran­ten för­dern. Die Zuwan­de­rer sei­en „ein wich­ti­ges Poten­ti­al für unse­re Stadt und die Stadt­ent­wick­lung”.

Vier Bewer­be­rin­nen der BDU kan­di­die­ren auch für den Schram­ber­ger Gemein­de­rat: Moni­ka Kal­ten­ba­cher für die SPD, Glün­kin, Gün­ter und Grim­mig für die Lis­te „Bunt­specht & Grü­ne”. Susan­ne Eier­mann, die seit 15 Jah­ren für die BDU im Ten­nen­bron­ner Gemein­de- und Ort­schafts­rat aktiv war, tritt nicht wie­der für den Ort­schafts­rat an, steht aber eben­so wie BDU-Mit­glied Josef Gün­ter auf der SPD-Lis­te für den Gemein­de­rat. Josef Gün­ter kan­di­diert zusätz­lich bei der SPD für den Kreis­tag.