Fraktionsvorsitzende Tanja Witkowski (von links) und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Mirko Witkowski (rechts) freuen sich über die Verstärkung für die SPD-Gemeinderatsliste durch Roland Weißer und Albert Risch. Nicht auf dem Foto sind Walter Börner und Loni Roßmannek. Foto: pm

Die Schram­ber­ger SPD tritt mit kom­plet­ten Lis­ten zur Gemein­de­rats- und zur Kreis­tags­wahl an. Nach­dem die Sozi­al­de­mo­kra­ten am Sams­tag, 23. Febru­ar, bereits alle neun Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber für den Kreis­tag und 22 Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten für den Gemein­de­rat bestimmt hat­ten, folg­te nun am Diens­tag im Gast­haus „Zum Stamm­haus 1888“ die Nach­no­mi­nie­rung für die vier noch offe­nen Plät­ze auf der Gemein­de­rats­lis­te.

„Nach­dem wir bereits am 23. Febru­ar ein sehr gutes Bewer­ber­feld prä­sen­tie­ren durf­ten, freue ich mich, dass wir heu­te vier wei­te­re star­ke Bewer­ber prä­sen­tie­ren dür­fen“, freu­te sich Schram­bergs SPD-Vor­sit­zen­der Mir­ko Wit­kow­ski. Es sind dies für Ten­nen­bronn Wal­ter Bör­ner und für Wald­mös­sin­gen Roland Wei­ßer, Albert Risch und Loni Roß­man­nek. Alle vier wur­den ein­stim­mig von der Ver­samm­lung gewählt.

Für den Kreis­tag tre­ten bei der Schram­ber­ger SPD nun fünf Män­ner und vier Frau­en an. Dies sind in der Rei­hen­fol­ge: Josef Gün­ter, Petra Röcker, Mir­ko Wit­kow­ski, Rena­te Much, Gui­do Neu­deck, Tan­ja Wit­kow­ski, Joa­chim Ragg, Elke Ringl-Klank und Micha­el Por­zelt.

Für den Gemein­de­rat ste­hen 13 Frau­en und 13 Män­ner auf der SPD-Lis­te. Damit hat die SPD von allen bis­her ver­öf­fent­lich­ten Lis­ten den höchs­ten Frau­en­an­teil. Im größ­ten Wahl­be­zirk, der die Stadt­tei­le Schram­berg-Tal­stadt, Sul­gen, Hei­li­gen­bronn und Schön­bronn umfasst, gehen 19 Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber für die SPD an den Start. Dies sind in der Rei­hen­fol­ge: Tan­ja Wit­kow­ski, Ger­trud Nöh­re, Mir­ko Wit­kow­ski, Edgar Reut­ter, Ute Graf, Chris­tof Bihl­mai­er, Doro­thee Golm, Mar­kus Kret­sch­mann, Ruth Bihl­mai­er, Gui­do Neu­deck, Caro­lin Graf, Die­ter Möl­ler, Car­me­la Archi­tra­vo, Lars Ble­cher, Mai­da Möl­ler, Hans­mi­cha­el Marx, Ulla Mato­sug­lu, Giu­sep­pe Agos­ta und Moni­ka Rudolf. Ersatz­be­wer­ber sind hier Micha­el Por­zelt und Bär­bel Por­zelt.

Für den Wahl­be­zirk Ten­nen­bronn tre­ten an: Josef Gün­ter, Moni­ka Kal­ten­ba­cher, Susan­ne Eier­mann und Wal­ter Bör­ner.

Im Wahl­be­zirk Wald­mös­sin­gen tre­ten an: Roland Wei­ßer, Alber Risch und Loni Roß­man­nek.

Der jüngs­te Bewer­ber auf der SPD-Lis­te ist 19 Jah­re alt und die ältes­tes Bewer­be­rin 73 Jah­re. „Ich freue mich, dass es uns gelun­gen ist, ein brei­tes Bewer­ber­feld auf­zu­stel­len. Unse­re Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten ver­fü­gen über eine gro­ße Viel­falt an beruf­li­chen und ehren­amt­li­chen Erfah­run­gen. Es steht uns als SPD, die maß­geb­lich an der Ein­füh­rung des Frau­en­wahl­rechts betei­ligt war, gut zu Gesicht, dass wir unse­re Gemein­de­rats­lis­te je zur Hälf­te mit Frau­en und Män­nern besetzt haben. Dies ist jedoch nicht einer Quo­te geschul­det, son­dern das Ergeb­nis einer gleich­be­rech­tig­ten Suche nach den bes­ten Köp­fen“, macht Vor­sit­zen­der Mir­ko Wit­kow­ski deut­lich.