Europa-Kandidat Michael Bloss kommt am 7. Mai nach Rottweil. Foto: pm

ROTTWEIL – Der Kreis­ver­band der GRÜNEN Rott­weil hat am Diens­tag, 7. Mai den baden-würt­tem­ber­gi­schen Spit­zen­kan­di­da­ten für das Euro­päi­sche Par­la­ment, Micha­el Bloss, zu Gast in Rott­weil. Unter dem Mot­to „Hier ist Euro­pa zuhau­se“ gibt es von 10–11 Uhr im Café Kän­ze­le bei einem offe­nen Bre­zel­früh­stück mit wei­te­ren kuli­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten die Gele­gen­heit, ganz unge­zwun­gen ins Gespräch zu kom­men.

Von 11.30 bis 15 Uhr lädt er dann vor dem alten Rat­haus die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger auf sein grü­nes Sofa ein. „Frei­es Rei­sen, gemein­sa­me Wäh­rung, Wohl­stand und Frie­den – die Errun­gen­schaf­ten der Euro­päi­schen Uni­on sind so omni­prä­sent wie selbst­ver­ständ­lich. Über die Vor­tei­le der Euro­päi­schen Uni­on zu spre­chen und sich über Zukunfts­ide­en für Euro­pa zu dis­ku­tie­ren ist das Ziel des Grü­nen Euro­pa­so­fas“, so Micha­el Bloss. „Ein Gespräch gelingt in gemüt­li­cher Atmo­sphä­re und bei lecke­ren euro­päi­schen Snacks, des­halb kom­me ich sehr ger­ne nach Rott­weil um den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zuzu­hö­ren“.

Bloss ist seit vie­len Jah­ren in der inter­na­tio­na­len Kli­ma­be­we­gung aktiv, war zwei Jah­re lang Spre­cher der Euro­päi­schen Grü­nen Jugend und ist aktu­ell Spre­cher der Grü­nen Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Frie­den & Inter­na­tio­na­les. Er sagt über sich selbst „ich kom­me aus Stutt­gart und Euro­pa ist mein Zuhau­se. Die Euro­päi­sche Uni­on erle­ben wir jeden Tag. Ihre Vor­tei­le sind für uns selbst­ver­ständ­lich gewor­den und das ist gut so. Um sich die posi­ti­ven Aspek­te der EU zu ver­ge­gen­wär­ti­gen und um über ihre Wei­ter­ent­wick­lung zu dis­ku­tie­ren, lade ich Sie herz­lich zum Grü­nen Sofa ein“.

Mit die­ser Akti­on will der Spit­zen­kan­di­dat der baden-würt­tem­ber­gi­schen Grü­nen neue Wege gehen. „Wir müs­sen wie­der stär­ker raus gehen, nah bei Bür­ge­rin­nen und Bür­gern sein und über­all für ein star­kes Euro­pa kämp­fen, ich weh­re mich gegen die Euro­pa­skep­sis und bin mir sicher, die Euro­päi­sche Uni­on ist über­zeu­gend, für sie will ich wer­ben.“