Von links: Ulrike Uhlenkamp, Martin Steinert, Sigrun Schnitzer, Reiner Hils, Hans-Martin Schneider, Roberto Ovalle Correa, Anja Klingelhöfer, Monika Nagel-Weitz, Jonathan Dom, Elke Stofer, Renate Greve (Ersatzkandidatin), Markus Klemt, Clemens Hürten, Claudius Angele, Elke Reichenbach (von links). Es fehlen: Turid Pfautsch, Martin Speckhardt, Gerhard Mauch, Klaus Peter Schmid, Jürgen Leichtle, Hanna Weber, Bastian Stieren, Johannes Dürr, Michael Gandhi, Timo Link, Enikö Riek-Nagy, Daniela Dom. Foto: pm

ROTTWEIL – Behar­rungs­ver­mö­gen, Krea­ti­vi­tät, eige­ne Ide­en sowie die über­par­tei­li­che Aus­rich­tung sind die Grund­pfei­ler des poli­ti­schen Han­delns bei Forum für Rott­weil (FFR). Im 25. Jahr ihres Bestehens prä­sen­tiert die poli­ti­sche Wäh­ler­ver­ei­ni­gung zu den Kom­mu­nal­wah­len am 26. Mai eine kom­plet­te Lis­te mit 26 Köp­fen. Ermit­telt wur­den die Lis­ten­plät­ze von allen in einer gehei­men Abstim­mung im Hotel Johan­ni­ter­bad.

Unse­re Lis­te bil­det einen ech­ten Quer­schnitt durch die Rott­wei­ler Bevöl­ke­rung ab“, unter­strich FFR-Stadt­rat Rei­ner Hils nach Aus­zäh­lung der Stim­men. Wahl­lei­ter Micha­el Lei­brecht zeig­te sich erfreut dar­über, dass in Rena­te Gre­ve sogar eine Ersatz­kan­di­da­tin benannt wer­den konn­te. Lis­ten­ers­te ist die amtie­ren­de FFR-Stadt­rä­tin Elke Rei­chen­bach, gefolgt von ihrem Gemein­de­rats­kol­le­gen Rei­ner Hils und Forums­spre­che­rin Anja Klin­gel­hö­fer. Mit Kan­di­da­ten aus Gölls­dorf, Neuf­ra und Hoch­wald sind auch die Rott­wei­ler Teil­or­te ver­tre­ten.

Jun­ge Men­schen wie der Stra­ßen­bau­er Bas­ti­an Stie­ren, der Schul­be­glei­ter Jona­than Dom und der Indus­trie­me­cha­ni­ker Clau­di­us Ange­le fin­den sich auf den 26 Plät­zen genau­so wie neue Gesich­ter: Augen­op­ti­ker­meis­te­rin Sig­run Schnit­zer, Inge­nieur Mar­tin Stei­nert, Phy­sio­the­ra­peu­tin Han­na Weber, Mon­teur Rober­to Oval­le Corea, Son­der­schul­rek­tor Timo Link, Jurist Jür­gen Leicht­le, Heil­prak­ti­ker der Psy­cho­the­ra­pie Cle­mens Hür­ten, die phar­ma­zeu­tisch-tech­ni­sche Assis­ten­tin Ulri­ke Uhlen­kamp und Rent­ner Klaus Peter Schmid.

Lang­jäh­ri­ge Forums­köp­fe wie Elke Sto­fer, Johan­nes Dürr, Danie­la Dom und Ger­hard Mauch (Gisch­bl) sowie Mar­kus Klemt und Eni­kö Riek-Nagy von der Par­tei die Lin­ken run­den das aus­ge­wo­ge­ne Gesamt­bild ab. Ins­ge­samt kan­di­die­ren zehn Frau­en und 16 Män­ner für FFR.

The­men­blö­cke wie die gene­rel­le Stadt­ent­wick­lung mit den unter­ge­ord­ne­ten Berei­chen Ver­kehrs­be­ru­hi­gung der Innen­stadt, Anbin­dung des Bahn­hofs und bestehen­der Park­flä­chen an den Stadt­kern, die Ent­wick­lung des ÖPNV, aber auch stadt­prä­gen­de Bau­vor­ha­ben wie das Stadt­mu­se­um beschäf­ti­gen FFR wei­ter­hin. Das gilt auch für die Berei­che Inte­gra­ti­on und Teil­ha­be aller Bevöl­ke­rungs­grup­pen am städ­ti­schen Leben.

Eini­ge FFR-Kan­di­da­ten haben sich ent­schie­den, ver­tie­fen­de Arbeits­krei­se zu unter­schied­li­chen The­men zu bil­den. Inter­es­sier­te sind dabei herz­lich will­kom­men und kön­nen ger­ne zur nächs­ten Sit­zung von FFR am 11. März, ab 20 Uhr im Rat­haus in Gölls­dorf dazu­sto­ßen.

Dar­über hin­aus plant FFR am 22. Febru­ar eine öffent­li­che Fahrt zum Ter­ras­sen­bau­mu­se­um in Schram­berg. Der Kura­tor des neu­en Uhren­mu­se­ums, Arkas Förs­t­ner, wird die Kon­zep­ti­on des Bau­es erläu­tern und dabei Ide­en zur Ent­wick­lung des Rott­wei­ler Stadt­mu­se­ums bei­steu­ern.

Am 2. April kommt auf Ein­la­dung von FFR der aus­ge­wie­se­ne Ver­kehrs­ex­per­te Dr. Chris­ti­an Hup­fer, Pro­fes­sor für Ver­kehrs­pla­nung und Ver­kehrs­tech­nik an der Hoch­schu­le in Karls­ru­he, nach Rott­weil. Bei der von VCD, Bür­ger­fo­rum Per­spek­ti­ven Rott­weil, Bünd­nis 90/Die Grü­nen und den Agen­da 21-Grup­pie­run­gen mit­ge­tra­ge­nen Ver­an­stal­tung spricht er im Kapu­zi­ner zum The­ma­kom­plex „Mobi­li­tät der Zukunft – Wege und Visio­nen“.