Die Kandidaten der Freien Wähler (von links):Kajetan Bernhart, Matthias Jumpertz, Hermann Breucha, Benjamin Seeman, Anika Kunzelmann, Michael Seidel, Karl-Theodor Häring, Thomas Schulz, Tobias Burkhard, Jörg Stauss, Willi Sailer, Nicolas Merz, Simone Effinger, Giovanni Detta, Lucas Pollermann, Ralf Gabler, Sibylle Wiest, Alfred Müller, Karl-Heinz Villinger, Alexander Ibach, Dzeljalj Nuhiji, Yella Kussmaul, Wolfgang Dreher, Karl-Heinz Weiss und Peter Schellenberg. Foto: Graner Photodesign

ROTTWEIL – Bei sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung hat der Orts­ver­band der Frei­en Wäh­ler (FWV) Kan­di­da­ten für die Gemein­de­rats­wahl in Rott­weil nomi­niert.

Die Frei­en Wäh­ler haben für die Zukunft Rott­weils wich­ti­ge Schwer­punk­te gesetzt. Die Bil­dungs- und Schul­po­li­tik sehen sie der­zeit auf einem guten Weg, der so wei­ter­hin ver­folgt wer­den soll­te. Zudem den­ken die Frei­en Wäh­ler, dass die Bür­ger­schaft ein ganz beson­de­res Inter­es­se an einem zukunfts­fä­hi­gen Ver­kehrs­kon­zept erwar­tet und ein­for­dert, um Rott­weil nicht nur lie­bens­wert, son­dern auch lebens­wert zu gestal­ten. Der inner­städ­ti­sche Ein­zel­han­del muss in beson­de­rem Maße beglei­tet und geför­dert wer­den.

Der Tou­ris­mus muss wei­ter aus­ge­baut und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, so dass für Rott­weils Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie aus­rei­chend Poten­zi­al geschaf­fen wird. Zum The­ma Sozia­ler Woh­nungs­bau wei­sen die Frei­en Wäh­ler dar­auf hin, dass sie maß­geb­lich dar­auf gedrängt haben, dass im Neu­bau­ge­biet Spi­tal­hö­he aus­rei­chend Flä­che für Sozia­len Woh­nungs­bau zur Ver­fü­gung steht. Auch in den Teil­or­ten soll nach Ansicht der Grup­pie­rung Sozia­ler Woh­nungs­bau ermög­licht und geför­dert wer­den.

Zudem hielt Pro­fes­sor Dr. Kurt Schel­len­berg ein Impuls­re­fe­rat über die Stel­lung der Frei­en Wäh­ler in der Rott­wei­ler Kreis- und Stadt­po­li­tik. Der neue Orts­ver­bands­vor­sit­zen­de Ralf Gab­ler bedank­te sich bei den Kan­di­da­ten für ihre Bereit­schaft sich an der Kom­mu­nal­wahl zu betei­li­gen. Ihm war es ein beson­de­res Anlie­gen, dass sich auch jun­ge Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten zu einer Kan­di­da­tur bereit erklärt haben. Er beton­te beson­ders, dass die Frei­en Wäh­ler eben kei­ne Par­tei sei­en, son­dern »frei«, das heißt dem Bür­ger­wohl und der Sache ver­pflich­tet.

Die Kan­di­da­ten und deren Lis­ten­plat­zie­run­gen wur­den in gehei­mer Wahl abge­stimmt und bestä­tigt. Aus der Nomi­nie­rung ergibt sich die fol­gen­de Lis­te: 1. Dr. Peter Schel­len­berg, 2. Lucas Pol­ler­mann, 3. Her­mann Breu­cha, 4. Simo­ne Effin­ger, 5. Wolf­gang Dre­her, 6. Nico­las Merz, 7. Ani­ka Kun­zel­mann, 8. Kajetan Bern­hart, 9. Ralf Gab­ler, 10. Karl-Theo Häring, 11. Sibyl­le Wiest, 12. Ben­ja­min See­mann, 13. Karl-Heinz Weiss, 14. Tobi­as Bur­kard, 15. Yel­la Kuss­maul, 16. Wil­li Sai­ler, 17. Karl-Heinz Vil­lin­ger, 18. Gio­van­ni Det­ta, 19. Alex­an­der Ibach, 20. Mat­thi­as Jum­pertz, 21. Jörg Stauss, 22. Alfred Müller, 23. Ulri­ke Stauss, 24. Micha­el Sei­del, 25. Dzel­ja­lj Nuhi­ji, 26. Dr. Tho­mas Schulz.