Gesprächsabend für kommunalpolitisch interessierte Lauterbacher und Lauterbacherinnen im Fehrenbacherhof

Offener Gesprächsabend der Wählervereinigung UBL-Lauterbach im Fehrenbacherhof. Foto: pm

Viel zu bespre­chen gab es – laut einer Prwes­se­mit­tei­lung – beim offe­nen Gesprächs­abend, den die Wäh­ler­ver­ei­ni­gung Unab­hän­gi­ge Bür­ger Lau­ter­bach (UBL) im Feh­ren­bach­er­hof ver­an­stal­te­te.

In zwang­lo­ser Atmo­sphä­re tra­fen sich auf Ein­la­dung der Wäh­ler­ver­ei­ni­gung Unab­hän­gi­ge Bür­ger Lau­ter­bach (UBL) kom­mu­nal­po­li­tisch inter­es­sier­te Lau­ter­ba­che­rin­nen und Lau­ter­ba­cher, um sich über die Zukunft ihres Dor­fes und dar­über hin­aus Gedan­ken zu machen. In sei­ner Begrü­ßung mach­te UBL-Vor­sit­zen­der Ans­gar Feh­ren­ba­cher deut­lich, war­um sich jeder von uns poli­tisch und gera­de auch kom­mu­nal­po­li­tisch enga­gie­ren soll­te: „Poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen wer­den immer getrof­fen, und wenn wir das nicht sel­ber tun, tun das ande­re für uns“, so der Vor­sit­zen­de.

Auch wenn Gemein­de­rats­wah­len schwer­punkt­mä­ßig Per­sön­lich­keits­wah­len sei­en, unter­schei­de sich die UBL-Lis­te doch deut­lich von ande­ren Wäh­ler­ver­ei­ni­gun­gen. Schon mit dem Namen „UBL“ an Stel­le von doch eher kon­ser­va­tiv gepräg­ten „Freie Wäh­ler­ver­ei­ni­gun­gen- FWL“ will sich die UBL abhe­ben. „Wir sind eher zukunfts­ori­en­tiert und stel­len uns Ver­än­de­run­gen und Her­aus­for­de­run­gen schon dann, wenn sie noch nicht zum Pro­blem gewor­den sind und noch gestal­tet wer­den kön­nen”, so der Vor­sit­zen­de wei­ter und nann­te als Bei­spiel die bereits 2007, also lan­ge vor der tat­säch­li­chen Schlie­ßung der Haupt­schu­le, von der UBL ange­sto­ße­ne Dis­kus­si­on um den Schul­stand­ort Lau­ter­bach.  

Im Gespräch wur­den rück­bli­ckend Ent­schei­dun­gen dis­ku­tiert, wie zum Bei­spiel die Gestal­tung des Rat­haus­vor­plat­zes oder des Fried­ho­fes, es wur­den Zukunfts­vi­sio­nen ent­wi­ckelt, wie die Schaf­fung einer Kul­tur- und Muse­ums­ach­se Schram­berg – Lau­ter­bach und nicht zuletzt stell­te sich die Fra­ge, was Lau­ter­bach in den nächs­ten fünf Jah­ren haupt­säch­lich beschäf­ti­gen wird.

Auch wenn sich die UBL eine grö­ße­re Reso­nanz der Ver­an­stal­tung gewünscht hät­te, war der Gesprächs­abend den­noch eine gelun­ge­ne Mög­lich­keit, die Lau­ter­ba­cher Poli­titk mit­zu­ge­stal­ten.