Das aus Stroh, Holz und Lehm gebaute Firmengebäude von Permatecs in Dunningen. Foto: pm

Seit zehn Jah­ren  pro­du­ziert die Fir­ma Per­ma­tecs im Dun­nin­ger Indus­trie­ge­biet Kir­chöh­ren-West High-Tech Gerä­te für die Halb­lei­ter- und Foto­vol­ta­ik-Indus­trie. Das beson­de­re: das zwei­stö­cki­ge Gebäu­de und eine Fabri­ka­ti­ons­hal­le sind aus Holz, Stroh und Lehm gebaut.

In Zei­ten in denen Nach­hal­ti­ges Bau­en auch in den Kom­mu­nen immer wich­ti­ger wird, zeigt das Bei­spiel der Fami­lie Schnei­der, dass neue Wege mög­lich sind. Bei einer gemein­sam von SPD, Grü­nen und den Schram­ber­ger „Bunt­spech­ten“ orga­ni­sier­ten Besich­ti­gungs-Tour wer­den  die Schnei­ders am kom­men­den Sonn­tag ab 15 Uhr die Geschäfts­räu­me zei­gen und über das Bau­en mit Stroh berich­ten.

Info: Die Fir­ma Per­ma­tecs fin­det man in Dun­nin­gen in der Raiff­ei­sen­stra­ße 4 im Indus­trie­ge­biet Kir­chöh­ren-West bei der Abfahrt Dun­nin­gen-Mit­te von der Umge­hungs­stra­ße B 462  aus.