111 Jahre Holzäpfel: Dunningen hat gefeiert

Foto: Fritz Rudolf

Drei kräf­ti­ge „Holz-Epfel“ – Was für ein Super-Wochen­en­de für die Dun­nin­ger Holz­äp­fel­zunft! 111 Jah­re wur­de sie alt, ein wahr­lich stol­zes Alter für eine Nar­ren­zunft und eine Schnaps­zahl zugleich. Und wie es sich so gehört unter Freun­den kamen vie­le Nar­ren­zünf­te aus Nah und Fern, um dem Jubi­lar zu gra­tu­lie­ren und ihm ihre Ehre zu erwei­sen. Bei­trag mit Bil­der­stre­cke vom gesam­ten Fest­wo­chen­en­de. Alle Fotos: Fritz Rudolf.

Foto: Fritz Rudolf

Meh­re­re tau­send Zuschau­er und Gäs­te bevöl­ker­ten drei Tage lang, von Frei­tag­abend bis Sonn­tag­abend, bei zahl­rei­chen far­ben­präch­ti­gen und abwechs­lungs­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen im Fest­zelt auf der Weh­le­wie­se oder auf dem Dorf­platz das Holz­äp­fel­land und gaben dem Fest einen wür­di­gen Rah­men.

Fest­be­ginn war am Frei­tag­nach­mit­tag mit dem Set­zen des Nar­ren­baums auf dem Dorf­platz durch geüb­te Mit­glie­der der Kol­pings­fa­mi­lie. Zahl­rei­che Zuschau­er hat­ten sich bereits ein­ge­fun­den, folg­te doch anschlie­ßend der Fackel­um­zug der 17 Gast­zünf­te durch die Stra­ßen des Ortes hin­auf zum Fest­zelt auf der Weh­le­wie­se. Einen wür­di­gen Abschluss fand der Abend mit einem Brauch­tums­abend im Fest­zelt.

Der far­ben­präch­ti­ge Kin­der­nar­ren­um­zug mit 14 teil­neh­men­den Zünf­ten bil­de­te um 11.11 Uhr den Auf­takt am Sams­tag. Auch hier stan­den vie­le Zuschau­er schon mor­gens dicht­ge­drängt am Stra­ßen­rand. Non­stop gings wei­ter im Fest­zelt mit einem Bam­bi­ni und Tee­nie Show- und Tanz­wett­be­werb im Fest­zelt. Ins­ge­samt 18 Grup­pen hat­ten sich für die bei­den Wett­be­wer­be ange­mel­det.

Die Füße mar­schier­ten am frü­hen Abend Rich­tung Dorf­platz, stand dort doch das Her­rich­ten und Schmü­cken der Freund­schaft Nar­ren­bä­um­le an. Eine Gug­gen­mu­sik aus der Schweiz heiz­te den Akteu­ren wie den zahl­rei­chen Zuschau­ern glei­cher­ma­ßen ein.

Eine Show- und Dance-Par­ty mit der Men­do­ci­no-Band, gar­niert durch Gar­de-Tanz­ein­la­gen run­de­te den zwei­ten Fest­tag ab.

Der Sonn­tag­mor­gen star­te­te mit einem Got­tes­dienst für die Nar­ren­schar in der St. Mar­ti­nus Kir­che. Beim anschlie­ßen­den Zunft­meis­ter­emp­fang in der Fest­hal­le gab es viel Lob und Aner­ken­nung von allen Sei­ten, auch Amts­ver­we­ser Peter Schu­ma­cher reih­te sich in die Schar der Gra­tu­lan­ten ein. Zahl­rei­che Orden und Urkun­den wur­den Funk­ti­ons­trä­gern der Holz­äp­fel­zunft über­reicht.

Höhe­punkt der drei­tä­gi­gen Fes­ti­vi­tä­ten bil­de­te der gran­dio­se und drei­ein­halb­stün­di­ge, far­ben­präch­ti­ge Jubi­lä­ums­um­zug, bei dem etwa 4500 Mas­ken­trä­ger aus 28 teil­neh­men­den Zünf­ten aus A (Aich­hal­den) bis Z (Zwie­fal­ten) und zahl­rei­che Musik­ka­pel­len teil­nah­men. Meh­re­re tau­send Zuschau­er säum­ten dicht­ge­drängt in Drei­er- und Vie­rerrei­hen die Weg­stre­cke bis hin zum Fest­zelt.

Und es schien so, als ob der Wet­ter­gott die drei Tage über sei­ne „son­ni­ge“ Hand über dem Holz­äp­fel­land auf­ge­hal­ten hat­te – viel­leicht ist auch er ein Holz­äp­fel, wenigs­tens die Fas­net über.

Bilderstrecke vom gesamten Festwochenende