Notarzt. Symbol-Foto: Sven Maurer

Ein 19-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer ist bei einem Ver­kehrs­un­fall am Sams­tag­nach­mit­tag auf der kur­ven­rei­chen Stre­cke der Lan­des­stra­ße 424 zwi­schen Vil­lin­gen­dorf und Tal­hau­sen im Kreis Rott­weil töd­lich ver­un­glückt. Das mel­de­te die Poli­zei am Sonn­tag.

Der jun­ge Mann war den­nach gegen 14.40 Uhr mit einer 660er Yama­ha MT 03 auf der L 442 (alte B 14) von Rott­weil in Rich­tung Obern­dorf unter­wegs. Auf der kur­ven­rei­chen Stre­cke tal­wärts in Rich­tung Tal­hau­sen ver­lor der 19-Jäh­ri­ge und unge­üb­te Biker im Ver­lauf einer Links­kur­ve ver­mut­lich auf­grund man­geln­der Fahr­pra­xis und einem Brems­feh­ler allein betei­ligt die Kon­trol­le über das Motor­rad.

Die Yama­ha geriet ins Schlin­gern, stürz­te und schleu­der­te zusam­men mit dem Biker mas­siv gegen die ange­brach­ten Schutz­plan­ken, so dass das Motor­rad ent­zwei geris­sen wur­de.

Der jun­ge Mann erlitt dabei schwers­te mul­ti­ple Ver­let­zun­gen. Trotz sofort ein­ge­lei­te­ter Ret­tungs­maß­nah­men durch die mit einem Not­arzt ein­tref­fen­den Ret­tungs­kräf­te erlag der 19-Jäh­ri­ge noch an der Unfall­stel­le den schwe­ren Ver­let­zun­gen.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me muss­te die L 442 bis kurz vor 16 Uhr voll gesperrt wer­den. Ein Abschlepp­dienst küm­mer­te sich um das mit etwa 5000 Euro total beschä­dig­te Motor­rad.