Auf einer Europatournee befindet sich derzeit der ugandische Kinderchor „Vision Choir“. Nach Auftritten in Österreich, der Schweiz und Italien machten die jungen Leute Halt in Lackendorf.

Der Abstecher in die Provinz hatte sich gelohnt, denn das Gotteshaus, die St. Johannes Kirche, war voll besetzt. Auch die Kleinen aus dem Kindergarten hatten mit ihren Liedern einen mit Beifall belohnten Auftritt. Anschließend erlebten die Besucher ein mitreißendes Konzert des Kinderchores „Vision Choir“ mit Liedern, Gospels, Spirituals sowie anderen afrikanischen und modernen Liedern, in welchen die jungen Akteure ihre pure Lebensfreude und Herzlichkeit eindrucksvoll zum Ausdruck brachten.

Auch die Zuschauer ließen sich von den begeisterten Kindern regelrecht mitreißen – das Gotteshaus wurde zu einer Lieder- und Tanzhalle für Jung und Alt, Freunde und Fremde, Hellhäutige und Dunkelhäutige. Patrick Bruni (Betreuer in Uganda) Frontmann und Leiter des Kinderchores zeigte weitere Kostproben seines Könnens mit den großen Trommeln. Er führte auch in Englisch durch das Programm. In Theresa Moosmaier hatte er eine kompetente Übersetzerin zur Hand. Mit dem bekannten Song „Oh happy day“ beendete „Vision Choir“ sein Gastspiel in Lackendorf.

Zwischen acht und dreizehn Jahren alt sind die 16 Buben und Mädchen, allesamt Waisenkinder, die von neun erwachsenen Begleitpersonen unterstützt wurden. Der „Vision Choir“ ist der Kinderchor des Hilfswerks „Vision for Africa International“. Die international tätige Organisation wurde 2001 von der Österreicherin Maria Prean gegründet und will benachteiligten Kindern in Afrika, insbesondere in Uganda, Hoffnung und Perspektive für ihre Zukunft geben. In Kinderheimen, Schulen und Zentren in vielen verschiedenen Orten Ugandas und teilweise auch in Kenia werden etwa 5000 Kinder durch Patenschaften unterstützt und betreut. Bislang konnte der Verein 12 000 Kindern in Uganda eine Schulbildung ermöglichen.

Mitinitiatorin der Veranstaltung war Sabine Armbruster, Dunningen.