OBERNDORF/FREIBURG (pm/him) – Demnächst ist Geduld auf der A 81 bei Oberndorf angesagt. In beiden Richtungen drohen Staus. Bereits vor zwei Jahren hat das Regierungspräsidium (RP) Freiburg festgestellt, dass sich die Fahrbahn der A 81 bei Oberndorf absenkt. Jetzt wird weiter saniert.

Nachdem Ende 2015 die Autobahn in Fahrtrichtung Bodensee mit einer Betonplatte saniert wurde, beginnen nun die Sanierungsarbeiten auf der Fahrbahn in Richtung Stuttgart.
Deshalb werden ab Dienstag, 16. Mai, die vier Spuren der A 81 auf die Fahrbahn in Richtung Bodensee verlegt – die sogenannte 4+0 – Lösung.

„Die Verlegung soll bis Mittwoch, 24. Mai, abgeschlossen sein“, hofft Matthias Henrich vom Regierungspräsidium Freiburg. In dieser Zeit müsse in den Hauptverkehrszeiten mit Verkehrsbehinderungen in beiden Fahrtrichtungen gerechnet werden. Das RP geht davon aus, dass der Verkehr nach der Verlegung ungehindert auf den verengten Fahrspuren fließen kann.

Der Einbau der 150 Meter langen Betonplatte und der etwa 1100 Meter langen Asphaltdecke soll spätestens vor Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg abgeschlossen sein. Die Kosten betragen etwa 1,8 Millionen Euro.