Ein Transporter ist auf der A81 völlig ausgebrannt. Alle Fotos: fw

Am Frei­tag­abend um 19.54 Uhr ist die Feu­er­wehr Rott­weil zu einem Fahr­zeug­brand auf die  Auto­bahn 81 in Fahrt­rich­tung Stutt­gart geru­fen wor­den. Nahe der Auto­bahn­rast­stät­te brann­te ein Trans­por­ter voll. Das berich­tet der Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Sven Habe­rer. Ver­letzt wur­de nie­mand.

Das Feu­er sei zunächst schnell von einem Angriffs­trupp unter Atem­schutz mit einem soge­nann­ten Schnell­an­griffs­rohr gelöscht wor­den. Die bei­den Insas­sen des Fahr­zeugs blie­ben unver­letzt.

Wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten war die Fahr­spur in Rich­tung Stutt­gart nur ein­spu­rig befahr­bar. Doch Gaf­fen ver­bo­ten: „Der Ver­kehr wur­de genau durch die Poli­zei beob­ach­tet, da es heut­zu­ta­ge lei­der immer wie­der zu Gaf­fern kommt”, so Habe­rer.

Nach den Lösch­ar­bei­ten und dem Rei­ni­gen des Stand­strei­fens, auf dem der Trans­por­ter gestan­den hat­te, wur­de die Ein­satz­stel­le an die Auto­bahn­po­li­zei über­ge­ben.

Wie die Poli­zei berich­tet geschah das Unglück auf der A81 auf Höhe Die­tin­gen im kreis Rott­weil. Der 40-jäh­ri­ge Fah­rer des Trans­por­ters plötz­lich Rauch bemerkt, der aus dem Motor­raum gekom­men sei. Er steu­er­te den Sei­ten­strei­fen an und stieg aus. Inner­halb kur­zer Zeit stand das gesam­te Fahr­zeug in Flam­men. 

Die Feu­er­wehr war mit 14 Ein­satz­kräf­ten und vier Fahr­zeu­gen vor Ort. Der Ret­tungs­dienst war mit einem Ret­tungs­wa­gen und zwei Mann Besat­zung eben­falls im Ein­satz. Die Auto­bahn­po­li­zei war mit einer Strei­fe am Unfall­ort.