2.2 C
Rottweil
Donnerstag, 12. Dezember 2019
Start Land­kreis Rott­weil Abschluss­schü­ler set­zen sich für hilfs­be­dürf­ti­ge Kin­der ein

Abschlussschüler setzen sich für hilfsbedürftige Kinder ein

-


VILLINGENDORF – Alles begann mit dem Zusam­men­bruch des Ost­blocks im Jahr 1989. Die poli­ti­schen Umwäl­zun­gen nah­men in Rumä­ni­en ein blu­ti­ges Ende und hin­ter­lie­ßen ein Land in bit­te­rer Armut. Jour­na­lis­ten leg­ten das Leid offen und zeig­ten der Welt ver­wahr­los­te Kin­der in Wai­sen­häu­sern. Die Bil­der des Schre­ckens lie­ßen den Eng­län­der Dave Coo­ke nicht mehr los. Zusam­men mit sei­ner Frau und einem loka­len Radio­sen­der erging der Auf­ruf, für Wai­sen­kin­der in Rumä­ni­en zu sam­meln. Daves Schwes­ter kam zudem auf die Idee, Schuh­kar­tons mit Geschenk­pa­pier zu umwi­ckeln und mit Din­gen zu fül­len, über die sich die not­lei­den­den Kin­der freu­en wür­den.

In den Fol­ge­jah­ren pack­ten immer mehr Men­schen zu Weih­nach­ten Schuh­kar­tons. Die Akti­on war nicht mehr zu stop­pen. 1993 über­gab Coo­ke sei­ne „Ope­ra­ti­on Christ­mas Child“ offi­zi­ell an die inter­na­tio­nal täti­ge Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on „Samaritan’s Pur­se“, die die Akti­on auf wei­te­re Län­der aus­wei­te­te. Heu­te wer­den allein im deutsch­spra­chi­gen Raum jedes Jahr mehr als 400.000 Schuh­kar­tons gepackt.

2014 erreich­te „Weih­nach­ten im Schuh­kar­ton“ (WiS) schließ­lich die GWRS Vil­lin­gen­dorf. Die Abschluss­klas­se 10 war damals auf der Suche nach Mög­lich­kei­ten, bei denen die Jugend­li­chen wich­ti­ge Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen in der Pra­xis umset­zen konn­ten. Als der dama­li­ge Klas­sen­leh­rer Tors­ten Zühls­dorff den Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Akti­on WiS vor­stell­te, ent­stand die Idee, spen­den­wil­li­gen Men­schen ein Dienst­leis­tungs­an­ge­bot zu machen. Wer Kin­dern in Not hel­fen woll­te, selbst aber kei­ne Zeit hat­te oder einen klei­ne­ren Geld­be­trag ein­set­zen woll­te, konn­te sich von nun an das Pro­jekt­team WiS der GWRS Vil­lin­gen­dorf wen­den. In Abspra­che mit der Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on sam­mel­ten die Jugend­li­chen Spen­den, orga­ni­sier­ten Bene­­fiz-Ver­­an­stal­­tun­­gen, kal­ku­lier­ten die Anzahl der Päck­chen, orga­ni­sier­ten den Ein­kaufs­pro­zess, pack­ten nach Vor­ga­ben die Schuh­kar­tons und brach­ten die­se schließ­lich zu einer offi­zi­el­len Sam­mel­stel­le nach Rott­weil.

Das Pro­jekt­team WiS aus Vil­lin­gen­dorf ist nun bereits im sechs­ten Jahr aktiv. Längst fin­det sich die Akti­on im Schul­cur­ri­cu­lum wie­der, sodass jähr­lich im Okto­ber über die Abschluss­schü­ler ein ent­spre­chen­der Spen­den­auf­ruf erfolgt. „Unter­stüt­zung bekom­men wir von zuver­läs­si­gen Part­nern“, freu­te sich Car­men, die zusam­men mit Ekin, Lau­ra und Dani­el für die Öffent­lich­keits­ar­beit zustän­dig ist. Als Schirm­herr konn­te in die­sem Jahr der Vil­lin­gen­dor­fer Bür­ger­meis­ter Mar­cus Türk gewon­nen wer­den. Die Volks­bank Rott­weil stell­te zudem ein kos­ten­lo­ses Akti­ons­kon­to zur Ver­fü­gung und spon­ser­te sämt­li­che Wer­be­kos­ten. „Dadurch kön­nen wir unser Ver­spre­chen hal­ten, dass aus­nahms­los jeder Cent in die Pack­ak­ti­on geht“, unter­strich Dani­el und ergänz­te: „Wir dan­ken den über­aus zahl­rei­chen Spen­dern für ihr Enga­ge­ment und ihr gro­ßes Ver­trau­en!“

Mit­te Novem­ber konn­te eine Dele­ga­ti­on des Pro­jekt­teams über 30 Schuh­kar­tons nach Rott­weil brin­gen. Emp­fan­gen wur­den die Jugend­li­chen von Anne­ro­se und Klaus Berg­an­der, die die dor­ti­ge Sam­mel­stel­le betreu­en. Durch Kek­se und Frucht­punsch gestärkt, fand ein leb­haf­ter Aus­tausch statt. Das Team berich­te­te vol­ler Dank­bar­keit von einer uner­war­te­ten Über­ra­schung: „Alle Hygie­ne­ar­ti­kel kau­fen wir fast schon tra­di­tio­nell bei dm in Zim­mern ob Rott­weil ein. Als wir vor zwei Wochen bezah­len woll­ten, erklär­te uns die Fili­al­lei­te­rin Nata­scha Godi­na, dass alle Arti­kel vom Unter­neh­men gespen­det wür­den“. Durch die­se finan­zi­el­le Ent­las­tung kön­ne das Team jetzt auch die Trans­port­kos­ten für die Schuh­kar­tons abde­cken.

Die betreu­en­den Lehr­kräf­te Mar­kus Bir­ken­mai­er und Tors­ten Zühls­dorff zeig­ten sich eben­falls sehr zufrie­den. Bir­ken­mai­er ist sich sicher, dass die gemein­sa­me Arbeit und die vie­len posi­ti­ven Erfah­run­gen bei den Schü­lern „Spu­ren hin­ter­las­sen“ haben. Nun müs­se noch die Buch­hal­tung abge­schlos­sen und kon­trol­liert wer­den. Die Päck­chen star­ten zeit­nah ihre Rei­se in die Emp­fän­ger­län­der, wo sie wäh­rend der Advents- und Weih­nachts­zeit an die bedürf­ti­gen Kin­der ver­teilt wer­den. Das Pro­jekt­team dank­te noch ein­mal allen Spen­dern und über­gab sym­bo­lisch einen Staf­fel­stab an Ver­tre­ter des kom­men­den Abschluss­jahr­gangs.

 

- Adver­tis­ment -